Leck: Schweizer Atomkraftwerk teilweise abgeschaltet

Ein Schweizer Atomkraftwerk nahe der deutschen Grenze wird in der Nacht auf Samstag teilweise abgeschalten. Grund dafür ist ein Leck.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Schweizer Atomkraftwerk Beznau musste teilweise abgeschalten werden.
dpa Das Schweizer Atomkraftwerk Beznau musste teilweise abgeschalten werden.

Beznau -  Das Schweizer Atomkraftwerk Beznau nahe der deutschen Grenze ist in der Nacht zum Samstag teilweise abgeschaltet worden.

Grund dafür ist nach Angaben des zuständigen Energiekonzerns Axpo ein Ölleck an einer Leitung. Dies sei bei einem Kontrollgang entdeckt worden. Der Schaden sei im nicht-nuklearen Teil des Reaktors eingetreten. Eine Gefahr für Menschen oder Umwelt habe nach Angaben der Betreiber nicht bestanden.

Der "Block 2" des Werkes sei demnach Freitagnacht heruntergefahren und vom Netz genommen werden. Der Teilbereich soll in einigen Tagen wieder laufen. Bis dahin könne sichtbar Dampf aus einem Anlageteil austreten. Die Behörden seien informiert.

Das Atomkraftwerk in Döttingen nahe der Grenze zu Baden-Württemberg bei Waldshut-Tiengen wird mit Wasser aus der Aare gekühlt. Das Kernkraftwerk wurde erstmals 1969 in Betrieb genommen, der nun betroffene Block drei Jahre später.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren