Lawinenabgang in Afghanistan: Schon 157 Tote

Am Montagabend verschüttete eine Lawine in Afghanistan zahllose Autos. 2600 Menschen konnten die Helfer schon befreien, doch mussten sie bisher auch 157 Tote aus den Schneemassen bergen.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Suche nach Verschütteten in Afghanistan geht weiter
dpa Die Suche nach Verschütteten in Afghanistan geht weiter

KABUL - Am Montagabend verschüttete eine Lawine in Afghanistan zahllose Autos. 2600 Menschen konnten die Helfer schon befreien, doch mussten sie bisher auch 157 Tote aus den Schneemassen bergen.

Die Zahl der Todesopfer bei einem Lawinenunglück in Afghanistan ist auf 157 gestiegen. Die Einsatzkräfte konnten bis Mittwoch 2.600 Menschen aus den Schneemassen befreien, wie das Innenministerium am Mittwoch mitteilte.

Die Lawinen verschütteten am Montagabend zahllose Autos am 3.800 Meter hoch gelegenen Salang-Pass. Rettungskräfte waren die ganze Nacht im Einsatz, um Verschüttete zu bergen und die gestrandeten Autofahrer zu versorgen. Militärhubschrauber warfen Nahrungsmittelpakete ab. Auslöser der Lawinen, die einen Straßenabschnitt mit einer Länge von 3,5 Kilometern begruben, war ein Schneesturm.

apn

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren