Lawine reißt Jugendlichen (16) in den Tod

Ein 16-Jähriger ist am Mittwoch von einer Lawine verschüttet worden und gestorben. Seine Familie versuchte ihn noch zu bergen, doch es war zu spät.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Schild im Skigebiet auf dem Wildkogel. Hier ist am Donnerstag ein 16-Jähriger nach einem Lawinenunglück gestorben.
Frank Rumpenhorst/dpa Ein Schild im Skigebiet auf dem Wildkogel. Hier ist am Donnerstag ein 16-Jähriger nach einem Lawinenunglück gestorben.

St. Anton - Vor den Augen seiner Eltern und seines Bruders ist ein 16-Jähriger Deutsch-Australier beim Skifahren in Österreich von einer Lawine verschüttet worden und ums Leben gekommen.

Die Familie sei in St. Anton am Arlberg abseits der Pisten unterwegs gewesen und am späten Nachmittag in sehr steilem Gelände nicht weitergekommen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochabend. Der 16-Jährige habe einen Notruf abgesetzt. Während die Retter unterwegs waren, um die Familie zu bergen, habe ihn eine Lawine erfasst. Der Junge sei zwar nach 20 Minuten geborgen worden, habe jedoch nicht reanimiert werden können.

Familie war ohne Notfallausrüstung unterwegs

Der Vater sei Deutscher, die Mutter Australierin. Die Familie lebt in Australien. Sie war nach Angaben des Polizeisprechers ohne Notfallausrüstung wie Schaufel oder Lawinensuchgerät unterwegs.

Im Skigebiet Wildkogel waren am Mittwoch sechs Schüler aus Sachsen-Anhalt von einer Lawine erfasst und teils verschüttet worden, konnten sich aber alle retten. Wegen massiver Schneefälle gilt in Teilen Österreichs die höchste Lawinenwarnstufe.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren