Kunstgeschichte als Brotbelag: Essbare Gemälde als Hit auf Twitter

Essbare Gemälde sind der neue virale Trend auf Twitter. Gemälde berühmter Künstler werden als Belag auf eine Scheibe Brot gezaubert. Die Ergebnisse sind beeindruckend.
| Sven Geißelhardt
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Van Goghs "Sternennacht" und Vermeers "Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge": Essbare Kopien von weltberühmten Gemälden sind auf Twitter ein viraler Hit.
Twitter/Desaversum/ClaireLarsson Van Goghs "Sternennacht" und Vermeers "Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge": Essbare Kopien von weltberühmten Gemälden sind auf Twitter ein viraler Hit.

Wenn man ein Museum besucht und berühmte Gemälde von Van Gogh, Munch und Picasso betrachtet, sind Gedanken wie "Ich habe Hunger" oder "Das Gemälde sieht aber köstlich aus" eher fehl am Platz. Wenn man aber den neuesten viralen Trend auf Twitter verfolgt, kann es schon passieren, dass einem das Wasser im Mund zusammenläuft.

Unter dem Hashtag #KunstGeschichteAlsBrotbelag werden gerade zahlreiche berühmte Gemälde essbar auf Brot präsentiert. Und die Ergebnisse sind erstaunlich kreativ. Da wird dann Van Goghs "Sternennacht" mit einer Gurke, Trauben, Marmelade und Frischkäse auf eine Scheibe Toastbrot gezaubert.

Essbare Gemälde: Ein Trend, der hungrig macht

Ganz neu ist der Trend aber nicht. Bereits 2012 hat die amerikanische Künstlerin Brittany Powell Kunstklassiker von Gustav Klimt, Jackson Pollock und Damien Hirst als essbare Werke geschaffen. Auf Twitter wurde der Trend von der deutschen Twitter-Userin Fräulein Read On wiederbelebt.

Ein paar Beispiele, die bestimmt hungrig machen:

#KunstGeschichteAlsBrotbelag ist endlich mal wieder ein viraler Trend der Spaß macht. Manche Brote sind dabei schon fast zu schade zum Essen.

Mehr Panorama-News lesen Sie hier.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren