Konstanz: Kleinflugzeug stürzt nahe der Insel Mainau in den Bodensee

Über dem Bodensee ist am Dienstag ein Kleinflugzeug abgestürzt. Die Polizei geht davon aus, dass beide Insassen dabei umkamen. Die Bergungsarbeiten gehen am Mittwoch weiter.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Kleinflugzeug ist bei Konstanz-Litzelstetten in den Bodensee gestürzt. Einsätzkräfte sind am Unfallort.
dpa 3 Ein Kleinflugzeug ist bei Konstanz-Litzelstetten in den Bodensee gestürzt. Einsätzkräfte sind am Unfallort.
Ein Kleinflugzeug ist bei Konstanz-Litzelstetten in den Bodensee gestürzt. Einsätzkräfte sind am Unfallort.
dpa 3 Ein Kleinflugzeug ist bei Konstanz-Litzelstetten in den Bodensee gestürzt. Einsätzkräfte sind am Unfallort.
Ein Kleinflugzeug ist bei Konstanz-Litzelstetten in den Bodensee gestürzt. Einsätzkräfte sind am Unfallort.
dpa 3 Ein Kleinflugzeug ist bei Konstanz-Litzelstetten in den Bodensee gestürzt. Einsätzkräfte sind am Unfallort.
>

Über dem Bodensee ist am Dienstag ein Kleinflugzeug abgestürzt. Die Polizei geht davon aus, dass beide Insassen dabei umkamen. Die Bergungsarbeiten gehen am Mittwoch weiter.

Konstanz - Einen Tag nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs über dem Bodensee mit wahrscheinlich zwei Toten sollen die Bergungsarbeiten an diesem Mittwoch fortgesetzt werden. Am Dienstagnachmittag hatten die Einsatzkräfte ihre Arbeit an der Absturzstelle unweit von Konstanz wegen schlechten Wetters abbrechen müssen. Laut Polizeiangaben ist der Bodensee in dem Gebiet etwa 60 Meter tief. Zur Suche wird ein Tauchroboter eingesetzt.

Die Propellermaschine vom Typ Piper Malibu war am Dienstagmittag mit zwei Personen an Bord in Zürich gestartet. Wenig später brach der Kontakt mit der Luftraumüberwachung ab. Die Polizei geht eigenen Angaben zufolge davon aus, dass beide Insassen ums Leben gekommen sind. An der Wasseroberfläche fanden Rettungs- und Bergungskräfte neben Wrackstücken auch Leichenteile. Bei dem Piloten handelte es sich laut Polizei um einen 74-jährigen Schweizer. Die Identität der anderen Person war am Dienstagabend noch nicht geklärt.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

 

Die Polizei bat Zeugen, die den Absturz gesehen haben, sich zu melden. Wichtige Hinweise zur Absturzursache könnten auch Fotos oder Filmaufnahmen ergeben. Am Dienstag war nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in den Flugwetterkarten vermerkt, dass es bedingt durch Fallwinde in den Alpen moderate Turbulenzen über dem Bodensee geben könnte. Am Boden herrschte nach den Aufzeichnungen der Wetterstation Konstanz allerdings normales, unspektakuläres Wetter mit schwachen Windgeschwindigkeiten und ohne Niederschlag.

Die Karte zeigt die Insel Mainau im Bodensee – 200 Meter östlich davon ist es zum Absturz der Maschine gekommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren