Kind bleibt in Moor stecken: Handy wird zum Lebensretter

Diese Abkürzung hätte sich das Mädchen lieber mal gespart. Um schneller ans Ziel zu kommen, wollte eine 12-jährige Österreicherin durch ein Moor laufen und blieb stecken. Zum Glück hatte sie ihr Handy dabei.
| dpa/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Als sie bis zur Hüfte im Moor steckt, ruft die 12-Jährige ihre Mutter an und bittet um Hilfe. (Symbolbild)
dpa Als sie bis zur Hüfte im Moor steckt, ruft die 12-Jährige ihre Mutter an und bittet um Hilfe. (Symbolbild)

Attersee - Ein zwölfjähriges Mädchen ist dank Handy aus einem Moor am Attersee in Österreich gerettet worden. Das Kind wollte eine Abkürzung durch das Moor nehmen und war dabei in einem Moorloch bis zur Hüfte eingesunken, bestätigte die Feuerwehr am Freitag einen Bericht der "Kronen Zeitung".

Spektakuläre Rettungsaktion: Kanadier stecken in Sumpf fest

Das Mädchen konnte sich nicht mehr selbst befreien und rief seine Mutter an, die die Retter alarmierte. Die Einsatzkräfte legten eine Leiter auf den weichen Untergrund, über die das Kind aus seiner misslichen Lage befreit wurde.

Es musste rund eineinhalb Stunden in dem kalten Moor ausharren. Mit Unterkühlung wurde es ins Krankenhaus gebracht.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren