Jeder Vierte leidet unter Zeitumstellung

In der Nacht zu Sonntag ist es wieder soweit: die Uhren werden um eine Stunde vorgestellt, dann gilt die Sommerzeit. Mit der Zeitumstellung haben viele mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Sommerzeit kann beginnen: Die Uhren werden in der Nacht zu Sonntag um eine Stunde vorgstellt.
Fabian Strauch/dpa/dpa Die Sommerzeit kann beginnen: Die Uhren werden in der Nacht zu Sonntag um eine Stunde vorgstellt.

Hamburg - Jeder vierte Mensch in Deutschland über 14 Jahren hat gesundheitliche Probleme durch die Zeitumstellung. Dies ergab eine repräsentative Umfrage der Krankenkasse DAK.

Die meisten davon klagten allgemein über Müdigkeit. Mehr als die Hälfte der Betroffenen erklärte, sie leide unter Schlafproblemen. Ferner klagten die Befragten auch über Konzentrationsprobleme und depressive Verstimmungen in Folge der Zeitumstellung. Der Umfrage zufolge gaben Frauen häufiger als Männer an, schon einmal Probleme mit der Zeitumstellung gehabt zu haben.

In der Nacht zu Sonntag werden die Uhren um eine Stunde vorgestellt, dann gilt die sogenannte Sommerzeit; im Herbst werden die Uhren wieder zurückgestellt. Die EU hatte nach einer europaweiten Umfrage im Jahr 2019 die Abschaffung der Zeitumstellung beschlossen, doch diese verläuft schleppend. Der Europäische Rat konnte sich bisher nicht auf entsprechende Richtlinien einigen.

Drei Viertel der Befragten gaben laut DAK-Mitteilung vom Freitag zwar keine gesundheitlichen Probleme wegen der Zeitumstellung an. Dennoch lehnt die Mehrheit das Drehen an der Uhr ab: 74 Prozent seien der Überzeugung, die Umstellung sei überflüssig und gehöre abgeschafft. 23 Prozent der Teilnehmer wollen demnach daran festhalten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren