In Gegenverkehr geraten: Auto stößt mit Linienbus zusammen

In Dresden gerät ein Auto auf gerader Strecke in den Gegenverkehr und stößt mit einem Linienbus zusammen. Sieben Menschen werden verletzt. Nun soll die Ursache ermittelt werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Abschleppwagen transportiert das beschädigte Auto ab.
Daniel Schäfer/dpa-Zentralbild/dpa/dpa Ein Abschleppwagen transportiert das beschädigte Auto ab.

Dresden - Bei einem Zusammenstoß eines Autos mit einem Linienbus in Dresden sind sieben Menschen verletzt worden - zwei von ihnen schwer. Das sagte ein Polizeisprecher am Morgen.

Eine 87-jährige Frau musste wegen ihrer schweren Verletzungen noch am Unfallort reanimiert werden. Außerdem trug eine 56-jährige Frau schwere Verletzungen davon. Beide Frauen waren Insassen des Busses. Unter den Leichtverletzten sind nach Angaben der Polizei der Autofahrer und der Busfahrer. Kurz nach dem Unfall hatte es geheißen, es gebe zehn Verletzte - darunter zwei Schwerverletzte.

Heute soll der Fahrer zu dem Unfall befragt werden. Der Hergang sei bereits weitestgehend festgestellt worden, sagte ein Sprecher der Polizei. Nun gelte es die Ursache zu ermitteln. Bislang gebe es keine Hinweise, dass der Fahrer alkoholisiert gewesen oder zu schnell gefahren sei.

Der Unfall hatte sich gegen 17.00 Uhr auf der Meißner Landstraße auf vollkommen gerader Strecke ereignet, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Der Bus der Dresdener Verkehrsbetriebe sei stadtauswärts unterwegs gewesen. Die Straße war nach Polizeiangaben für die Ermittlungs- und Aufräumarbeiten zwei Stunden in beide Richtungen voll gesperrt. Die Feuerwehr war am Unfallort im Stadtteil Stetzsch mit einem Großaufgebot von 60 Kräften vor Ort.

© dpa-infocom, dpa:200727-99-933809/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren