Horror-Eltern lassen Sohn (9) jahrelang gegen Geld vergewaltigen

Es ist schon jetzt eine der entsetzlichsten Meldungen des noch jungen Jahres: Eine Frau aus Freiburg soll ihren Sohn zusammen mit ihrem Freund über Jahre hinweg von Männern vergewaltigt lassen haben.
| Bernhard Lackner
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Pärchen aus Freiburg sorgt mit einer abscheulichen Tat für Entsetzen.
Symbolbild dpa Ein Pärchen aus Freiburg sorgt mit einer abscheulichen Tat für Entsetzen.

Es ist schon jetzt eine der entsetzlichsten Meldungen des noch jungen Jahres: Eine Frau aus Freiburg soll ihren Sohn über Jahre hinweg von Männern vergewaltigt lassen haben.

Freiburg - Es ist immer wieder unvorstellbar, zu welch grausamen Taten Menschen in der Lage sind. Auch das, was eine Mutter aus Freiburg zusammen mit ihrem 37-jährigen Freund ihrem erst neunjährigen Sohn angetan hat, sprengt die Vorstellungskraft.

Wie die Bild unter Berufung auf Justizkreise berichtet, ließ die 47-Jährige ihren Jungen über Jahre hinweg von diversen Männern vergewaltigen. Im Gegenzug kassierte sie dafür Geld ein. Die Staatsanwaltschaft Freiburg soll bereits Ermittlungen gegen das Horror-Paar aufgenommen haben. Der Vorwurf: schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und Vergewaltigung in einer Vielzahl von Einzelfällen. Der Staat hat den Jungen mittlerweile in seine Obhut genommen.

Bei den Ermittlungen erhielten die deutschen Behörden Unterstützung von Polizeistellen aus Spanien, Italien und Frankreich. Im Rahmen der europaweiten Operation gab es bislang sechs Festnahmen. Darunter war auch ein 49-jähriger Soldat, der an seinem Standort bei der deutsch-französischen Brigade im Elsass festgenommen wurde.

Lesen Sie auch: Münchnerin (19) in BMW gezerrt und missbraucht

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren