Heuschnupfen: Wie Sie besser mit der Pollen-Allergie leben

Wenn die Bäume zum Leben erwachen und die Blüten sprießen, bedeutet das für viele Allergiker wieder Nies-Attacken, Dauerschnupfen und tränende Augen. Die fliegenden Pollen sorgen für Heuschnupfen. Wie sie sich dagegen schützen können.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Wenn die Bäume zum Leben erwachen und die Blüten sprießen, bedeutet das für viele Allergiker wieder Nies-Attacken, Dauerschnupfen und tränende Augen. Die fliegenden Pollen sorgen für Heuschnupfen. Wie sie sich dagegen schützen können.

Blütenzeit ist Heuschnupfenzeit. Im Frühjahr beginnt für Allergiker wieder die Zeit des Dauerschnupfens. Wenn Blütenstaub auf die Bindehaut der Augen oder die Schleimhäute der Nase trifft, reagieren Allergiker mit tränenden Augen, Nies-Attacken oder einer laufenden Nase. Symptome, die einer Erkältung ähneln – ausgelöst durch umherwirbelnde Blütenpollen.

Wer nichts gegen seine Allergie unternimmt, riskiert sogar dauerhafte Schäden der Atemwege. Wenn sich die Allergie weiter in den unteren Teil des Körper verlagert und damit auch auf den Bronchien legt, kann das zu Asthma führen.  Eine Allergie kann sich im Laufe des Lebens verändern. Das eigene Immunsystem bestimmt, wie schwer die Allergie ist. 

Wie sich Allergiker während des Pollenflugs am besten schützen können, sehen Sie im Video. 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren