Helikopter aus Bayern kollidiert mit Flugzeug: Vier Tote

Schweres Unglück am Rande eines Volksfestes: Der Hubschrauberpilot aus Weiden in der Oberpfalz sowie seine drei Passagiere sterben. Auch im Hamburger Hafen kommt ein Touristen-Paar bei einem Absturz ums Leben.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Schweres Unglück am Rande eines Volksfestes: Der Hubschrauberpilot aus Weiden in der Oberpfalz sowie seine drei Passagiere sterben. Auch im Hamburger Hafen kommt ein Touristen-Paar bei einem Absturz ums Leben.

ELLWANGEN Schock beim Flugplatzfest: Vor den Augen von rund 1000 Besuchern stieß gestern in Ellwangen-Erpfental (Ostablkreis) ein Helikopter aus Bayern mit einem Kleinflugzeug zusammen. Der Heli ging sofort in Flammen auf und stürzte brennend zu Boden, der 42-jährige Weidener und seine drei Passagiere waren sofort tot. Ihre Identität war auch am Montag noch nicht bekannt. Der Pilot der Cessna 172 konnte seine manövrierunfähige Maschine noch im Gleitflug zu Boden bringen, bei der Bruchlandung verletzte er sich schwer.

Die Polizei brach das Volksfest sofort ab. Wie durch ein Wunder wurde am Boden niemand verletzt. Der Hubschrauber vom Typ R44 kam aus Weiden in der Oberpfalz, er führte am Rande des Volksfestes Rundflüge durch. Die Cessna aus Nördlingen hatte in der Nähe Fallschirmspringer abgesetzt und befand sich im Landeanflug. Zur Identität der Toten konnte die Polizei keine Angaben machen, bei den Passagieren soll es sich aber um drei Männer handeln.

Minutenlange Rettungsversuche

Ebenfalls gestern ereignete sich ein ähnliches Flugzeugunglück in Hamburg: Nach einem Rundflug über dem Hamburger Hafen überschlug sich ein Wasserflugzeug beim Landen. Der Pilot konnte sich noch retten, aber für die Passagiere kam jede Hilfe zu spät.

Im Hafenbecken spielten sich dramatische Szenen ab: Das Flugzeug trieb kopfüber im Wasser. Minutenlang versuchte die Feuerwehr, die auf ihren Sitzen angeschnallten und unter Wasser eingeschlossenen Passagiere zu befreien. Die 52-jährige Frau und ihr 57-jähriger Mann wurden reanimiert, starben aber später im Krankenhaus. Sie waren Touristen aus Bremen – und der Rundflug sollte das Highlight ihres Ausflugs werden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren