Heineken Light: Rassistischer Werbespot spaltet die Gemüter

Absicht oder Zufall? Nach H&M muss sich nun auch Heineken dem Vorwurf der Diskriminierung stellen. Die niederländische Biermarke schaltete einen TV-Clip mit einem doppeldeutigen Werbespruch.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Will Heineken mit seinem neuesten Werbespot bewusst provozieren und diskriminieren?
Screenshot YouTube Will Heineken mit seinem neuesten Werbespot bewusst provozieren und diskriminieren?

Amsterdam - In dem Werbespot lässt ein Barkeeper eine Flasche Heineken Light über die Theke zu einer weißen Frau gleiten - vorbei an mehreren dunkelhäutigen Menschen. Am Ende wird der Slogan "Sometimes, lighter is better" eingeblendet.

Heineken Light: Doppeldeutigkeit des Slogans

Das erste Problem an der Sache: Nur die weiße Dame bekommt etwas zu trinken, die dunkelhäutigen Menschen dürfen lediglich einen Blick auf das Getränk erhaschen. Das zweite Problem: Das Wort "light" kann aus dem Englischen mit "leicht" oder eben mit dem Wort "hell" übersetzt werden, so dass der Slogan auch problemlos mit den Worten "Manchmal ist heller besser" übersetzt werden kann. Zufall oder Provokation? Das weiß wohl nur Heineken.

Erst Anfang des Jahres gab es einen Rassismus-Eklat bei der Modekette H&M, als ein kleiner Junge mit dunkler Hautfarbe ein Shirt mit der Aufschrift "Coolest Monkey in the Jungle" trug.

Hier können Sie sich besagtes Video in voller Länge ansehen:

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren