Kommentar

Häusliche Pflege: Der blinde Fleck

Die AZ-Nachrichtenredakteurin über die vernachlässigte Pflege daheim.
| Lisa Marie Albrecht
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen Teilen

Wer schon einmal versucht hat, einen höheren Pflegegrad zu beantragen oder eine staatliche Leistung in Anspruch zu nehmen, dürfte nicht überrascht sein, dass ein Großteil der pflegenden Angehörigen lieber verzichtet, statt sich die ihnen zustehende Unterstützung zu holen. Stichwort: Bürokratie-Irrsinn.

Für Angehörige müssen echte Entlastungen her

Die Erhebung des VdK zeigt einmal mehr, dass es noch kein politisches Konzept ist, ziellos Geld ins System zu stecken. Was die Angehörigen brauchen, ist echte Entlastung: Kurzzeit- und Tagespflege, flächendeckende Beratung und eine durchsichtige Finanzierung.

Lesen Sie auch

Während in der professionellen Pflege bereits einiges erreicht wurde, bleiben die daheim Betreuenden ein blinder Fleck. Das muss sich ändern. Denn ohne sie ist das Mammutprojekt Pflege niemals zu stemmen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren