Großbrand auf Markt in Kenias Hauptstadt - Mindestens 15 Tote

Die Flammen machten aus den Ständen und Hütten der Marktleute schnell Schutt und Asche. Auf dem Markt wurden unter anderem Holz und Altkleider verkauft. Es war nicht der erste Brand dort.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Kenia, Nairobi: Rettungskräfte beraten sich nach einem Brand auf einem Markt in der kenianischen Hauptstadt Nairobi, bei dem mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen sind.
AP/dpa Kenia, Nairobi: Rettungskräfte beraten sich nach einem Brand auf einem Markt in der kenianischen Hauptstadt Nairobi, bei dem mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen sind.

Nairobi - Bei einem Großbrand auf einem Markt in der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Rund 70 weitere wurden verletzt und zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht, erklärte ein Behördensprecher dem örtlichen Fernsehsender KTN. Retter suchten am Donnerstagmorgen in den Trümmern noch nach möglichen weiteren Opfern. Auf Fotos von der Unglücksstelle waren zahlreiche komplett abgebrannte Marktstände zu erkennen, vereinzelt waren noch Teile von Wellblechdächern zu sehen.

Das Feuer war demnach aus bislang ungeklärter Ursache in den frühen Morgenstunden auf dem Gikomba-Markt ausgebrochen und griff dann auf nahegelegene Wohnhäuser über. Neun Todesopfer seien noch in Gebäuden eingeschlossen, so Behördensprecher Kangethe Thuku weiter. Die Bergungsarbeiten würden zudem von explodierenden Gaskanistern erschwert, die von Verkäufern des Marktes und Anwohnern zum Kochen genutzt wurden. Der Großbrand war bereits das siebte Feuer auf dem Gikomba-Markt innerhalb von zehn Jahren.

Naheliegende Hütten ebenfalls in Flammen

Das Feuer brach örtlichen Medienberichten zufolge in einem Bereich des Marktes aus, in dem Holz und Altkleider verkauft werden. In Gikomba kommen unter anderem aus Europa oder den USA Container mit Ballen von Altkleidern an, die von dort oft von Zwischenhändlern in kleinerer Stückelung weiterverkauft werden.

Mindestens 15 naheliegende Wohnungen und Hütten seien den Flammen ebenfalls zum Opfer gefallen, erklärte der Rettungsdienst St. John Ambulance über den Kurzmitteilungsdienst Twitter. Unter den 70 Verletzten seien auch 17 Kinder, erklärte der amtierende Chef des nahen Kenyatta-Krankenhauses, Thomas Mutie. Knapp 30 Verletzte wurden demnach ambulant versorgt, etwa 40 Patienten stationär.

<strong>Lesen Sie auch: Regen erschwert Suche nach Jungen in thailändischer Höhle</strong>

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren