Google Doodle für Barbapapa

Die Barbapapas feiern ihren 45. Geburtstag - dafür gibt es ein Google Doodle. Seit 1970 erfreuen die wandelbaren Zeichentrickfiguren schon Kinderherzen.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Barbapapas als Google Doodle
Google Die Barbapapas als Google Doodle

München - 45 Jahre sind die Zeichentrickfiguren von "Barbapapa" schon alt - das weiß auch Google zu schätzen und spendiert ihnen ein sogenanntes Google Doodle. Die Barbapapas-Familie - der Name kommt vom französischen Wort für Zuckerwatte - besteht aus birnenförmigen Figuren, die sich je nach Bedarf verändern können. Meist verwandeln sie sich in nützliche Dinge wie Gießkannen oder Fallschirme, um anderen zu helfen. Aber auch die Gestalt von Tieren nehmen sie immer wieder an.

Mehr von den Barbapapas sehen Sie auf MyVideo

In der Familie gibt es den rosafarbenen Barbapapa, die schwarze Barbamama, die drei Mädchen Barbabella (lila), Barbaletta (orange) und Barbalala (grün) sowie die vier Jungen Barbarix (blau), Barbawum (rot), Barbabo (schwarz behaart) und Barbakus (gelb). Ihren ersten Auftritt hatten sie 1970 in Buchform, erfunden wurden sie von der französischen Architekturstudentin Annette Tison (1942-2010) und dem amerikanischen Biologielehrer Talus Taylor (1932-2015). Ab 1973 entstand daraus eine Zeichentrickserie fürs Fernsehen.

Lesen Sie hier: Mit Google Street View auf Ungeheuer-Suche

Mit Google Doodles erinnert der Suchmaschinen-Gigant immer wieder an historische Persönlichkeiten und Ereignisse. Dabei wird das typische Logo in veränderter oder animierter Form dargestellt - bei den Barbapapas bilden natürlich die Zeichentrickfiguren selbst das Logo nach.

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren