Gammel-Käse: Strafanzeige wegen fahrlässiger Tötung

Foodwatch erhebt schwere Vorwürfe gegen Lidl. Ein im Februar verstorbener Mann, soll kurz zuvor Käse gegessen haben, der mit Bakterien verseucht war. Liedl hatte eine Warnung ausgegeben.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Illustration
ap Illustration

BERLIN - Foodwatch erhebt schwere Vorwürfe gegen Lidl. Ein im Februar verstorbener Mann, soll kurz zuvor Käse gegessen haben, der mit Bakterien verseucht war. Liedl hatte eine Warnung ausgegeben.

Am 23. Januar rief Lidl mit Bakterien verseuchten Käse der österreichischen Firma Prolactal zurück. In Deutschland stehen drei Todesfälle in Verbindung mit dem Harzer Käse. Jetzt erhebt Foodwatch einen schweren Vorwurf: Laut der Verbraucherschutzorganisation hat ein im Februar in Hessen verstorbener Mann noch Ende Januar den von Lidl verkauften Käse gegessen. Obwohl Lidl vor dem Verzehr gewarnt hatte, sieht Foodwatch die Informationspolitik als „völlig unzureichend“ an – und stellte Strafanzeige wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und der Körperverletzung mit Todesfolge gegen Prolactal, Lidl sowie gegen das für Informationspolitik zuständige Stuttgarter Verbraucherschutzministerium. Laut der Organisation ist es „inakzeptabel“, dass der Staat die Information der Öffentlichkeit an Discounter delegiere.

ah

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren