Frankfurter Polizeipräsident: Massive Gewalt gegen Beamte

«Massive» Angriffe gegen Einsatzkräfte: Die Krawalle am Frankfurter Opernplatz sollen in einer Sicherheitskonferenz aufgearbeitet werden. Es kam zu 39 Festnahmen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Am Morgen nach den Krawallen stellt ein Mitarbeiter der Stadtreinigung vor der Alten Oper geleerte Mülltonnen auf.
Frank Rumpenhorst/dpa/dpa Am Morgen nach den Krawallen stellt ein Mitarbeiter der Stadtreinigung vor der Alten Oper geleerte Mülltonnen auf.

Frankfurt/Main - Die Krawalle am Frankfurter Opernplatz in der Nacht zum Sonntag sollen nach Angaben der Polizei in einer Sicherheitskonferenz am Montag aufgearbeitet werden.

Dabei werde gemeinsam mit den Verantwortlichen der Stadt erörtert, welche Maßnahmen abzuleiten seien, sagte der Frankfurter Polizeipräsident Gerhard Bereswill am Sonntag bei einer Pressekonferenz.

In der Nacht zum Sonntag war es nach zunächst friedlichen Feiern in der Innenstadt zu gewaltsamen Ausschreitungen auf dem Opernplatz gekommen. Aus einer Menge von etwa 500 bis 800 "Störern" heraus seien Polizeibeamte "massiv" mit Flaschen angegriffen worden, schilderte Bereswill.

Acht der 39 Festgenommenen seien noch in Polizeigewahrsam, sagte der Frankfurter Polizeipräsident. Bei ihnen werde derzeit abgewogen, ob sie wegen "schweren Landfriedensbruchs" in Untersuchungshaft genommen werden können.

Zuletzt hatten schwere Krawalle in Stuttgart bundesweit Aufmerksamkeit erregt. Randalierer hatten Schaufenster zerstört und Geschäfte geplündert.

© dpa-infocom, dpa:200719-99-845690/5

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren