Frank Giering: Starb er doch an Gallenkolik?

Berliner Zeitungen berichteten zunächst, der Schauspieler Frank Giering sei an seiner Alkoholsucht gestorben. "Das stimmt nicht", sagt nun die Agentur des verstorbenen 38-Jährigen. Todesursache sei eine Gallekolik gewesen.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Frank Giering wurde nur 38 Jahre alt
dpa Frank Giering wurde nur 38 Jahre alt

BERLIN - Berliner Zeitungen berichteten zunächst, der Schauspieler Frank Giering sei an seiner Alkoholsucht gestorben. "Das stimmt nicht", sagt nun die Agentur des verstorbenen 38-Jährigen. Todesursache sei eine Gallekolik gewesen.

Der Schauspieler Frank Giering († 38) ist nach Angaben seiner Agentur an einer akuten Gallenkolik gestorben. Das habe nach Auskunft des Vaters die Obduktion ergeben, bestätigte eine Sprecherin der Agentur Hübchen gestern. Die Kolik sei durch Gallensteine ausgelöst worden und habe zu einem Organversagen geführt.

Medienberichte, der Schauspieler sei an einer Alkoholvergiftung gestorben, wies die Sprecherin zurück: „Das stimmt nicht.“ Berliner Zeitungen hatten unter Hinweis auf den Obduktionsbefund von Alkohol als Todesgrund berichtet. Die Staatsanwaltschaft bestätigte dies nicht. Die Untersuchung habe keine Hinweise auf ein Fremdverschulden ergeben, sagte Sprecher Martin Steltner. „Weitere medizinische Details können wir nicht kommentieren.“

Giering („Der Kriminalist“) war am vergangenen Mittwochabend in seiner Berliner Wohnung gestorben (AZ berichtete). Er hatte offen über seine langjährige Alkoholsucht gesprochen. Seine Agentur hatte zunächst gesagt, man gehe nach ersten Erkenntnissen von Herzversagen aus. Der Schauspieler war auch durch Filme wie „Funny Games“, „Baader“ und „Absolute Giganten“ bekannt geworden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren