Fotograf Michele Limina lässt berühmte Orte verlassen aussehen

Der Schweizer Fotograf Michele Limina nimmt eigentlich überlaufene Sehenswürdigkeiten so auf, dass die Massen davor (fast) verschwinden. Für ihn ist das wie Meditation, sagt er der AZ.
| AZ/rus
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Das Reichstagsgebäude in Berlin besuchen über drei Millionen Menschen im Jahr.
Michele Limina 6 Das Reichstagsgebäude in Berlin besuchen über drei Millionen Menschen im Jahr.
Laut Olympiapark GmbH waren 2018 rund 4,2 Millionen Besucher dort.
Michele Limina 6 Laut Olympiapark GmbH waren 2018 rund 4,2 Millionen Besucher dort.
Schloss Neuschwanstein besichtigen im Jahr 1,5 Millionen Menschen. Beliebter Fotopunkt: die Marienbrücke.
Michele Limina 6 Schloss Neuschwanstein besichtigen im Jahr 1,5 Millionen Menschen. Beliebter Fotopunkt: die Marienbrücke.
Zehn Millionen Touristen übernachten im Jahr in Venedig – und schlendern über den Markusplatz.
Michele Limina 6 Zehn Millionen Touristen übernachten im Jahr in Venedig – und schlendern über den Markusplatz.
Venedig besuchen etwa 18 Millionen Tagestouristen im Jahr.
Michele Limina 6 Venedig besuchen etwa 18 Millionen Tagestouristen im Jahr.
Der Rheinfall: 1,5 Millionen Menschen bestaunen ihn jährlich.
Michele Limina 6 Der Rheinfall: 1,5 Millionen Menschen bestaunen ihn jährlich.

München - Nicht nur Travelblogger und Instagram-Sternchen kennen das Problem: Man möchte ein Bild vor einem berühmten Bauwerk oder Aussichtspunkt machen – und Tausend andere hatten natürlich die gleiche Idee. Wie würden die berühmtesten Orte der Welt wohl ganz ohne Touristenmassen und Passanten aussehen? Der Fotograf Michele Limina aus Zürich zeigt es auf beinahe gespenstisch anmutenden Kunstwerken. Die Menschen davor verschwinden, sind nur noch minimal schemenhaft zu erkennen.

Notwendig für die Fotos: Graufilter und Geduld

"Die Idee entstand vor fünf Jahren", sagt er der AZ. Damals sei er vom Lande zurück in die Stadt gezogen. "Mir fiel damals auf, dass sich meine Heimatstadt Zürich stark verändert hatte, mehr Verkehr, mehr Menschen, neue Bauten." Was es braucht, um solche beeindruckenden, menschenleeren Fotos zu schießen? Graufilter, die die Verschlusszeiten verlängern – und viel Geduld. Aber: "Es entschleunigt wahnsinnig und ist meiner Meinung nach genauso effizient wie Meditation! Die Belichtungszeiten variieren von 15 Minuten – bis zu einer Stunde. Danach muss man immer genauso lange warten, wie die jeweilige Belichtung gedauert hat, um das fertige Bild zu sehen", erklärt der Fotograf. Ein Bild gelinge selten auf Anhieb, sagt er. "In Venedig war ich zum Beispiel viermal, verteilt über drei Jahre, bis es klappte", sagt er. Gut, dass Sie für diese Bilder nicht auf Reisen gehen müssen. Die AZ wünscht gute Entschleunigung beim Betrachten!


Weitere Projekte und Werke von Michele Limina finden Sie auf www.limina.ch.

Lesen Sie hier: Der Pionier der Farbfotografie

Lesen Sie hier: Museum der Moderne soll Lücke in Berlin schließen

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren