Waldbrände in Kalifornien: Vermuteter Brandstifter angeklagt

Hitze und Flammen in Kalifornien: An der US-Westküste wüten an vielen Stellen Waldbrände. Wetterextreme verschärfen die Lage. Ein mutmaßlicher Brandstifter wurde festgenommen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hohe Temperaturen und Trockenheit an der US-Westküste erschweren den Kampf gegen die Flammen.
Kent Porter/The Press Democrat/dpa/dpa Hohe Temperaturen und Trockenheit an der US-Westküste erschweren den Kampf gegen die Flammen.

Los Angeles - Mehr als zwei Dutzend Waldbrände lodern im US-Bundesstaat Kalifornien. Gouverneur Gavin Newsom rief wegen der Feuer und der anhaltenden Sommerhitze am Dienstag den Notstand aus.

Auf diese Weise können Gelder und Helfer schnell bereitgestellt werden. Viele Feuer werden auf Blitzschläge zurückgeführt, doch in einem Fall gibt es eine Anklage wegen Brandstiftung.

Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles wirft einem 36 Jahre alten Mann vor, ein Feuer nahe der Ortschaft Azusa, rund 50 Kilometer östlich von Los Angeles, gelegt zu haben. Nach Mitteilung der Behörden lebte der Obdachlose in einem Zelt am Stadtrand.

Der Mann soll das Feuer in der vergangenen Woche während eines Streits mit einer anderen Person entfacht haben. Im Falle eines Schuldspruchs drohen ihm bis zu 23 Jahre Haft. Auch nach tagelangem Einsatz der Feuerwehr war der Brand am Dienstag erst zu knapp 20 Prozent unter Kontrolle.

Bei extremer Sommerhitze und Trockenheit sind Tausende Feuerwehrleute in mehreren Regionen im Einsatz. Der größte Brand im Norden des US-Westküstenstaates hat bereits eine Fläche von fast 18.000 Hektar Land zerstört. Nach Angaben der Behörden war das sogenannte Loyalton-Feuer am Dienstag (Ortszeit) erst zu einem Drittel unter Kontrolle. Mehrere Häuser in der ländlichen Region brannten ab.

Nach einem fast regenlosen Sommer ist das Unterholz in den Waldgebieten stark ausgetrocknet und leicht entzündbar. In vielen Teilen Kaliforniens kletterten die Temperaturen in den letzen Tagen auf mehr als 38 Grad Celsius. In dieser Woche werden weitere Hitzeextreme erwartet.

Das könnte in dem bevölkerungsreichsten US-Staat mit knapp 40 Millionen Einwohnern auch zu vorübergehenden "Blackouts" führen. Die Behörden warnten, dass Stromabschaltungen möglich seien, wenn die Energievorräte knapp werden. Bei großer Sommerhitze laufen die Klimaanlagen auf Hochtouren, was zu Engpässen führen kann. Dann wird in verschiedenen Bezirken kurzzeitig der Strom abgeschaltet.

© dpa-infocom, dpa:200818-99-216866/5

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren