Falsche Untertitel machen Vereidigung in Wien zur Groteske

Die Vereidigung einer neuen Regierung ist ein würdevoller und streng ritualisierter Vorgang. Im österreichischen Fernsehen geriet die Zeremonie nun versehentlich zur Lachnummer.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sebastian Kurz, Bundeskanzler von Österreich, unterzeichnet seine Ernennungsurkunde neben Bundespräsident Alexander Van der Bellen.
Hans Klaus Techt/APA/dpa/dpa Sebastian Kurz, Bundeskanzler von Österreich, unterzeichnet seine Ernennungsurkunde neben Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

Wien - Die versehentliche Einblendung von Untertiteln einer Telenovela hat aus Szenen der Vereidigung der österreichischen Bundesregierung in der ORF-Mediathek eine Groteske gemacht.

Dabei standen der 33 Jahre alte ÖVP-Chef Sebastian Kurz und Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen nebeneinander und darunter zum Beispiel - ungewollt komisch - der eingeblendete Untertitel "Na, na du Küken?". Der ORF entschuldigte sich.

Aufgrund eines Abwicklungsfehlers seien in der ORF-TVthek die Untertitel der vorhergehenden Sendung wiederholt worden, bestätigte der österreichische Sender. Sie waren nach ORF-Angaben vom Mittwoch sichtbar, wenn Zuschauer sich die Untertitel anzeigen ließen.

Das Hauptprogramm von ORF2 sowie der TVthek-Livestream seien nicht betroffen gewesen. "Die falschen Untertitel wurden in der TVthek umgehend gelöscht und durch die korrekten ersetzt. Es werden Maßnahmen gesetzt, damit ein derartiger Fehler nicht mehr vorkommt", hieß es in der Stellungnahme. Der ORF bedauere den Vorfall und entschuldige sich dafür.

Österreichs Bundespräsident Van der Bellen hatte die neue Bundesregierung von konservativer ÖVP und Grünen am Dienstag feierlich vereidigt.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren