Ex-Mitarbeiterin über Schlecker-Strafen: Damit herrscht nun Gerechtigkeit

2017 hatte die damals 48-Jährige der AZ ihren schweren beruflichen Weg nach der Insolvenz geschildert, mittlerweile hat Susan Kreisz mit der Schlecker-Pleite und ihre Folgen abgeschlossen.
| Rosemarie Vielreicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
2017 hatte Susan Kreisz der AZ ihren steinigen Weg nach der Schlecker-Insolvenz geschildert.
AZ-Archiv 2017 hatte Susan Kreisz der AZ ihren steinigen Weg nach der Schlecker-Insolvenz geschildert.

Altöffing - Susan Kreisz reagiert überrascht, als die AZ sie gestern kurz vor Mittag erreicht. Die BGH-Entscheidung ist gerade bekanntgegeben worden, die frühere Schlecker-Filialleiterin aus dem Landkreis Altötting erfährt durch die AZ, dass die zwei Schlecker-Kinder tatsächlich ins Gefängnis müssen.

Noch lieber als die beiden hätte sie deren Vater hinter Gittern gesehen, wie Kreisz der AZ erzählt. "Weil das der Strippenzieher war, das ist alles in seinem Namen gewesen." Er bekam aber eine Bewährungsstrafe und hat diese nicht angefochten.

2017 hatte Susan Kreisz der AZ ihren steinigen Weg nach der Schlecker-Insolvenz geschildert.
2017 hatte Susan Kreisz der AZ ihren steinigen Weg nach der Schlecker-Insolvenz geschildert. © AZ-Archiv

Susan Kreisz hat mit der Schlecker-Pleite abgeschlossen

Seine Kinder müssen nun für zwei Jahre und sieben Monate ins Gefängnis. Genug? "Die Hauptsache ist, dass es eine Konsequenz gibt", sagt Kreisz. Ohnehin hat sie mittlerweile mit der Schlecker-Pleite abgeschlossen, lebt ihr Leben. "Ich habe Arbeit gefunden, mir geht es sehr gut."

2017 hatte die damals 48-Jährige der AZ ihren schweren beruflichen Weg nach der Insolvenz geschildert: Bewerbungen ohne Ende, eine Arbeitsstelle, die Überstunden und Nachtschicht-Zuschläge nicht bezahlte, Arbeitsgericht, Umschulung (siehe Ausriss).

Über die Schlecker-Insolvenz sagte sie damals: "Ich habe dort 13 Jahre lang gearbeitet und habe überhaupt keine Abfindung bekommen. Nichts" und: "Wir sind sein Kapital gewesen und er (Anm. d. Red.: Anton Schlecker) hat uns fallenlassen wie heiße Kartoffeln."

Als Genugtuung möchte sie das Urteil jetzt nicht bezeichnen. "Ich habe ja nichts davon. Aber damit herrscht nun Gerechtigkeit."

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren