Eingeschlossene Jugend-Fußballmannschaft in Thailand - Kein Lebensszeichen

In Thailand sind zwölf Jugendliche einer Jugend-Fußballmannschaft und ihr Trainer in einer Höhle verschwunden. Starker Regen behindert die Suche. Die Retter hoffen, die Jungen in einer tiefen Felskammer zu entdecken.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Bangkok - Fünf Tage nach ihrem Verschwinden gibt es noch immer kein Lebenszeichen von der vermissten Jugend-Fußballmannschaft in Thailand. Heute setzten die Retter die Suche nach den zwölf Jugendlichen und ihrem Trainer fort. Starker Regen behindert die Suche.

Die Jungen im Alter von 13 bis 16 Jahren und ihr Trainer sind seit Samstag in einer teilweise überfluteten Höhle in der nordthailändischen Provinz Chiang Rai eingeschlossen. Heftiger Regen, so vermuten die Behörden, hatte eine Sturzflut ausgelöst und der Gruppe den Weg aus der Tham Luang-Khun Nam Nang Non-Höhle versperrt.

Hoffnung auf Rettung der Jungen

Die Suchmannschaften, darunter auch Militärtaucher, erreichten eine große Felskammer, die mehrere Kilometer tief in der Höhle liegt. Die Hoffnung, dass die Fußballmannschaft dort ausharren könnte, wurden aber enttäuscht. Nun hoffen die Retter, die Jugendlichen in einer tiefer in der Höhle liegenden Kammer zu entdecken oder einen anderen Eingang in die weit verzweigte Höhle zu finden, berichtete die "Bangkok Post".

In Thailand ist derzeit Regensaison. Gerade in Berggebieten kann es dabei zu plötzlichen Überschwemmungen kommen. Die Höhle in Chiang Rai etwa 1.000 Kilometer nördlich von Bangkok liegt in der Nähe zur Grenze mit Myanmar.

<strong>Lesen Sie auch: Drei Schwerverletzte bei Zugunglück in Österreich</strong>

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren