Eine Konversation mit dem zukünftigen Ich

Der amerikanische Autor Peter Emshwiller hat ein außergewöhnliches Interview mit sich selbst geführt. Die Fragen stellt Peter mit 18 Jahren und die Antworten gibt Peter mit 56 Jahren.
| Sven Geißelhardt
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Peter "Stoney" Emshwiller in doppelter Ausführung: Links ist er 56 Jahre alt, rechts ist er 18 Jahre alt.
Screenshot youtube Peter "Stoney" Emshwiller in doppelter Ausführung: Links ist er 56 Jahre alt, rechts ist er 18 Jahre alt.

Peter "Stoney" Emshwiller hat 1977 ein Projekt gestartet, dass er erst 38 Jahre später fortsetzen konnte: Ein Interview mit seinem zukünftigen Ich. Bereits zu Beginn des Videos macht Peter seine Intention klar: "Was, wenn du wirklich mit deinem jüngeren Ich reden könntest? Was würdest du sagen?"

Dem Autor geht es um die Vorstellungen des zukünftigen Lebens wenn man jung ist und die Realität. Deshalb ist die erste Frage des jungen Peters: "Bist du reich?" Die Reaktion älteren Peters ist ein lautes Lachen. In seinem Projekt werden auf sehr unterhaltsame Weise Themen wie Zukunftsvorstellungen, Träume und Realität verarbeitet.

Es werden aber auch ernstere Töne angeschlagen. Auf die Frage, was mit der Familie passiere, lautet die Antwort: "Verbringe so viel Zeit mit ihnen wie du kannst." Es ist eine Anspielung auf eventuelle Verluste und die Hochs und Tiefs einer Familienbeziehung.

Peter Emshwiller plant das komplette Interview als Film zu veröffentlichen. Einen kleinen Einblick in das Potential dieser Idee bekommt man aber auch durch den bisher veröffentlichten Clip.

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren