Ein Experte gibt Tipps: Stress durch Hitze? So kommen Sie durch diesen heißen Tag

An diesem Mittwoch könnte uns der heißeste Tag des Jahres bevorstehen - so kommen Sie trotz Hitze gut durch den Tag.
| Rosemarie Vielreicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Temperaturen klettern auf 35 Grad - und vielerorts sogar höher.
Daniel Bockwoldt/dpa Die Temperaturen klettern auf 35 Grad - und vielerorts sogar höher.

Genügend Flüssigkeit, Melonen, Ananas und keine Aktivitäten in der prallen Sonne: Eine Münchner Ärztin erklärt in der AZ, was sonst noch wie eine Klimaanlage im Körper wirkt.

AZ: Frau Junge, Bayern stöhnt über die Hitze. Bis zu 40 Grad könnten es werden. Wie sehr stresst das unseren Körper?
Tanja Junge: Den gesunden Menschen stresst es nicht so sehr wie Ältere mit etwa eingeschränkter Herzleistung oder Kinder, die noch nicht richtig schwitzen können. Aber natürlich ist es für jeden Menschen momentan anstrengend, denn der Körper muss vermehrt schwitzen, um sich zu kühlen und seine Temperatur von 37 Grad zu halten. Hitze bedeutet für den Körper mehr Arbeit. Über den Schweiß verlieren wir zudem Elektrolyte wie Kalium, Natrium und Magnesium.

Wie gefährlich kann die Hitze für die Gesundheit werden?
Unser Kopf ist sehr empfindlich und kann überhitzen. Dabei kann es bis zu einer Schwellung des Gehirns und einer Reizung der Hirnhäute kommen. Das geschieht bei einem schweren Hitzschlag, bei dem man Kopfschmerzen, Erbrechen, Übelkeit und bis zu 40 Grad Fieber haben kann. Ein akuter Notfall.

Mindestens zwei Liter am Tag trinken

Welche Ratschläge haben Sie, damit es nicht soweit kommt?
Das Erste ist: ausreichend trinken. Am besten ist, wenn man ein Glas pro Stunde trinkt. Zwei Liter am Tag sollten es auf jeden Fall sein. Das dürfen bei dieser Hitze auch ältere Menschen, die herzschwach sind und sonst nicht so viel trinken sollen. Grundsätzlich hängt die Trinkmenge davon ab, ob man körperlich sehr stark oder etwa exponiert in der Sonne arbeitet. Wer sehr aktiv ist, kann auch zwischen drei und vier Liter benötigen.

Zu welchem Getränk sollte man greifen?
Es sollte nicht zu kalt sein. Der Stoffwechsel wird sonst angekurbelt, damit er die Flüssigkeit auf Körperwärme bringt. Das benötigt wieder Energie und erzeugt Wärme. Das ist genau der Effekt, den man nicht erreichen will. Gut sind zudem mineralienhaltige Getränke, Wasser mit einer frischen Zitrone oder Früchtetee zum Beispiel. Auch solche warmen Getränke sind sehr wohl durstlöschend – die Südländer machen das nicht umsonst.

"Fettreiches Essen sollte man meiden"

Wie schaut es mit Kaffee aus?
Darüber wird viel diskutiert. Er ist nicht so schlimm, wie man denkt. Man darf ihn schon trinken, aber er pusht den Kreislauf schnell hoch, danach geht dieser schnell wieder runter. Und unser Kreislauf ist bei Hitze ja ohnehin schon belastet.

Sprechen wir über das richtige Essen bei diesen Temperaturen. Was darf auf den Teller?
Kleine Portionen! Denn auch die Verdauung braucht Energie und produziert dadurch wiederum Wärme. Fettreiches Essen sollte man meiden und dafür besser zu Obst, Gemüse und viel Salat greifen. All das enthält viel Flüssigkeit. Melonen und Ananas zum Beispiel sind gut und enthalten auch Elektrolyte. Die Hauptmahlzeit sollte man nicht in der Mittagshitze zu sich nehmen, sondern – wieder wie die Südländer – auf den Abend legen.

Und auch da gibt es nur Obst, Gemüse und Salat?
Ein leichter Fisch zum Beispiel wäre ebenfalls gut, auch Kohlenhydrate darf man essen. Roggenbrot hat beispielsweise viel Flüssigkeit.

Unterarme kalt abwaschen wirkt wie eine Klimaanlage im Körper

Welche Kleidung würden Sie empfehlen?
So wenig wie möglich, aber natürlich nicht ganz unbekleidet. Wenn das in der Arbeit geduldet ist, können Männer zum Beispiel auf die Krawatte verzichten und den Kragen öffnen. In manchen Büros werden auch kurzärmelige Hemden toleriert. Den Frauen empfehle ich kurze luftige Kleider oder ein Kostüm. Am besten aus atmungsaktiven Stoffen.

Was kühlt gut ab?
Es wirkt wie eine Klimaanlage im Körper, wenn man die Unterarme kalt abwäscht. Denn die Haut über den Gefäßen am Unterarm ist dünn. So kommt man leicht an die Blutleitung heran und die Kühlung zirkuliert durch den Körper.

Haben Sie weitere Tipps?
Man kann die Schuhsohlen nachts in das Gefrierfach legen und sie tagsüber in die Schuhe stecken. Auch ein kühles Fußbad kann helfen. Genauso kalte Umschläge oder kalte Tücher aufs Dekolleté oder ins Genick. Das bewirkt immer eine gute Kühlleistung.

Zur Mittagszeit sollte man nicht schwimmen

Darf man sporteln?
Am besten treibt man jetzt schon vor acht Uhr morgens Sport. Abends geht es auch, aber auch dann ist es sehr oft noch sehr warm. Eine gute Möglichkeit: im kühlen Wald laufen gehen. Wer joggt, sollte davor schon zwei Gläser trinken und eine Kopfbedeckung tragen. Wer eine Pulsuhr hat, sollte darauf achten, dass er bei diesen Temperaturen fünf bis zehn Schläge niedriger als sonst trainiert.

Ist die Mittagszeit auch beim Schwimmen zu meiden?
Ja. Denn die Sonne knallt richtig aufs Wasser, dann ist der Sonnenstich programmiert.

Ist der Sonnenstich die Vorstufe des Hitzschlags?
Ja, die Übergänge sind fließend. Wenn Kinder schon völlig überhitzt sind, Fieber und Kopfschmerzen haben, würde ich lieber einmal mehr zum Arzt gehen, als zu lange zu warten.

Medikamente sollten bei Hitze gegebenfalls angepasst werden

Sie haben vorhin gesagt, ältere Menschen leiden – neben Kindern – besonders an der extremen Hitze. Was sollten sie vermeiden?
Zur Erklärung: Kinder haben noch keine ausgebildete Thermoregulation ihres Körpers und richtig arbeitende Schweißdrüsen. Bei älteren Menschen funktioniert der Wärmehaushalt langsamer und ihre Schweißdrüsen sind weniger aktiv. Zudem haben sie oftmals ein schwaches Durstgefühl oder vergessen aufgrund einer Demenz zu trinken. Grundsätzlich gilt aber: Auch Ältere können spazieren gehen und ihre Tätigkeiten normal fortsetzen, aber eben nicht zu Zeiten, wenn die Ozonwerte sehr hoch sind. Das gilt wie gesagt für Jung und Alt. Morgens ist es kein Problem.

Wie schaut es mit Medikamenten aus? Kann sich das in Kombination mit der Hitze auswirken?
Ältere sind oftmals herzkrank und haben Blutdruckmedikamente. Die muss man bei besonderer Hitze gegebenenfalls anpassen. Die Gefäße weiten sich bei Hitze. Wenn der Blutdruck dadurch runtergeht, muss man auch weniger Medikamente einnehmen. Dies sollte man mit seinem Hausarzt abklären. Auch wassertreibende Mittel muss man reduzieren, weil sie zusätzlich wichtige Elektrolyte ausschwemmen. Dadurch steigt die Gefahr für Herzrhythmusstörungen.

Wann muss man bezüglich seiner Medikamente aktiv werden und den Arzt konsultieren?
Ich würde meinen Hausarzt schon zu Beginn einer Hitzewoche wegen der Medikamentenumstellung kontaktieren.

Wie kann man sich selbst akut helfen, wenn man sich nach einer Zeit in der Sonne nicht mehr wohlfühlt?
Man sollte sich bei Hitzesymptomen sofort in einen kühlen Raum begeben und vor allem versuchen, etwas zu trinken und die Beine hoch zu lagern sowie kühlende Umschläge zu machen. Bei andauernden Kreislaufproblemen, starken Kopfschmerzen mit gegebenenfalls sogar neurologischen Symptomen wie Verwirrtheit und bei Fieber: dringend den Notarzt rufen.

Lesen Sie auch: Effektive Entspannung - Pausen in der Hitze-Woche

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren