Eichhörnchen in Not: Feuerwehr muss mit Gullydeckel zum Tierarzt

Nur der kleine Kopf schaute raus: Ein Eichhörnchen ist in Dortmund in einem Gullydeckel steckengeblieben. Die Retter mussten zu sehr ungewöhnlichen Maßnahmem greifen.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Das Eichhörnchen steckte mit dem Kopf im Gullydeckel fest und konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien.
Feuerwehr Dortmund/dpa Das Eichhörnchen steckte mit dem Kopf im Gullydeckel fest und konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien.

Dortmund - Ein Eichhörnchen ist in Dortmund in einem Gullydeckel steckengeblieben und von der Feuerwehr befreit worden. Das kleine Tier schaute am Donnerstag nur noch mit dem Kopf aus dem Loch des Gullydeckels, wie die Feuerwehr mitteilte. Das Eichhörnchen hatte vermutlich versucht, aus dem Kanalnetz durch den Deckel zu flüchten und war dabei stecken geblieben.

Das Eichhörnchen kam glimpflich davon

Da Feuerwehrleute das Tier vor Ort nicht befreien konnten, brachten sie es samt Gullydeckel zu einer Tierarztpraxis. Dort konnte das Eichhörnchen dann nach einer Narkose befreit werden. Es erlitt nur leichte Halsverletzungen.

Zu einem ganz ähnlichen Einsatz kam es in Giesing übrigens vor gut zwei Jahren: Damals steckte Eichhörnchen Olivio ebenfalls in einem Gullydeckel fest um kam aus eigener Kraft nicht mehr heraus. Erst durch den Einsatz einer Wildtierassistentin wurde der kleine Nager befreit - und fand im Anschluss sogar eine Freundin.

Gully-Eichhörnchen Olivio hat eine neue Freundin

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren