Mindestens 48 Tote bei schwerem Zugunglück in Taiwan

In Taiwan stößt ein Express-Zug mit mehr als 350 Passagieren an einem Tunnel mit einem Baustellenfahrzeug zusammen. Dutzende kommen dabei ums Leben, zahlreiche werden verletzt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Rettungskräfte suchen in einem Eisenbahntunnel bei Hualien nach Überlebenden.
Rettungskräfte suchen in einem Eisenbahntunnel bei Hualien nach Überlebenden. © Keelung City Fire Department/ZUMA Wire/dpa
Taipeh

Bei einem schweren Zugunglück in Taiwan sind mindestens 48 Menschen ums Leben gekommen. Wie die taiwanischen Behörden am Freitagnachmittag (Ortszeit) außerdem bestätigten, wurden zudem über 60 Verletzte in Krankenhäusern behandelt.

Der Zug mit acht Wagen und mehr als 350 Passagieren an Bord war nach Angaben der Feuerwehr bei der Durchfahrt durch einen Tunnel entgleist. Kurz vor der Tunnelausfahrt sei ein Baustellenfahrzeug einen Hang hinabgestürzt und auf den Gleisen mit dem Zug zusammengeprallt. 

Taiwans Premier Su Tseng-chang entschuldigte sich am Freitag bei den Passagieren und drückte sein Beileid aus. "Ich möchte den Familien der Opfer und den verletzten Passagieren mein tiefes Mitgefühl aussprechen", sagte Su auf einer Pressekonferenz in Taipeh. 

Fotos und Videos in taiwanischen Medien zeigten einen Teil des Zuges, der von der Tunnelwand zerdrückt zu sein schien. Vor dem Tunnel reihten sich mehrere entgleiste Wagen. 

Wie die taiwanische Nachrichtenagentur CNA berichtete, war der Express-Zug auf dem Weg in die südosttaiwanische Stadt Taitung. Das Unglück ereignete sich zum Auftakt des mehrtägigen Totengedenkfestes. Zuletzt war es im Oktober 2018 in Taiwan zu einem schweren Zugunglück gekommen - damals starben 18 Menschen. 

© dpa-infocom, dpa:210402-99-63556/6

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren