Die Zeit der Hitze ist vorbei - der Herbst kündigt sich an

In Deutschland kündigt sich der Herbst an. Am Sonntag wird es zwar im Osten noch einmal heiß, ansonsten lässt das Tief "Egbert" aber die Temperaturen stürzen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein orange gefärbtes Blatt auf einem Gehweg in Frankfurt. Am 1. September ist der meteorologische Herbstanfang.
Frank Rumpenhorst/dpa Ein orange gefärbtes Blatt auf einem Gehweg in Frankfurt. Am 1. September ist der meteorologische Herbstanfang.

Offenbach - In Deutschland kündigt sich der Herbst an. Am Sonntag wird es zwar im Osten noch einmal heiß, ansonsten lässt das Tief "Egbert" aber die Temperaturen stürzen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte.

Vor allem im Süden und Osten des Landes soll es zudem regnen und teils kräftige Gewitter geben.

Am Sonntag scheine die Sonne meist in der Osthälfte, im Laufe des Tages ziehe sich der Himmel aber zu. Sonst sei es zum meteorologischen Herbstanfang wechselnd bewölkt. Die Temperatur klettert demnach auf bis zu 32 Grad, im Westen und Nordwesten wird es nur noch 18 bis 24 Grad warm. In der Nacht sinken die Temperaturen laut DWD teils unter die 10-Grad-Marke, im Südosten gibt es weiterhin Blitz und Donner.

Am Montag sei es im Süden und Osten zunächst regnerisch, ansonsten wechselnd bewölkt und häufig trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 17 bis 23 Grad.

Am Dienstag wird es dann laut DWD oft sonnig und trocken. Es soll 19 bis 24 Grad warm werden, im Süden und Norden noch etwas kälter.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren