Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Eine Woche ziehen die Brände durch Nordkalifornien, jetzt gewinnt die Feuerwehr die Oberhand. An vielen Stellen werden die Flammen zurückgedrängt, doch es werden weitere Opfer befürchtet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

San Francisco - Der massive Einsatz von mehr als 11.000 Feuerwehrleuten in Kalifornien zeigt Erfolg. Bei abflauenden Winden und etwas kühleren Temperaturen meldeten die Behörden am Sonntagnachmittag (Ortszeit) "gute Fortschritte" bei der Eindämmung von fünfzehn größeren Buschbränden in dem Westküstenstaat.

Eine Woche nach Ausbruch einer verheerenden Feuerwalze nördlich von San Francisco ist die Zahl der Toten auf 40 gestiegen. Die Suche nach möglichen Opfer in den verkohlten Überresten von Wohnvierteln und in den ländlichen Regionen der bekannten Weintäler um Sonoma und Napa dauerte an. Nach Schätzungen wurden rund 5.700 Gebäude vernichtet.

100.000 Menschen waren auf der Flucht

In einigen Landkreisen hob die Polizei am Sonntag die Räumungsbefehle auf. Zeitweise waren 100.000 Menschen vor den Flammen auf der Flucht. Noch seien etwa 75.000 Anwohner in Notunterkünften, Hotels oder bei Angehörigen und Freunden untergebracht, hieß es.

Doch die Chancen auf eine baldige Rückkehr in die leer gefegten Gebiete haben sich deutlich verbessert. Das so genannte Tubbs Feuer, das im Bezirk Sonoma County und der Stadt Santa Rosa mindestens 18 Menschenleben forderte, war am Sonntag zu mehr als 60 Prozent eingedämmt. Der Wetterdienst sagte für Donnerstag nach den trockenen Sommermonaten die Möglichkeit erster Winterregenfälle vorher.

Lesen Sie auch: Verheerende Waldbrände in Spanien und Portugal

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren