Brücke in Brasilien eingestürzt

Im Norden Brasiliens ist eine Brücke teilweise eingestürzt. Noch unklar war, wie viele Menschen verletzt wurden und vermisst werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Auslöser des Unglücks am Fluss Moju war ein Fährunfall: Laut Medienberichten hat ein Schiff einen der massiven Pfeiler gerammt, daraufhin ist ein Teil der Flussüberführung ins Wasser gestürzt.
Wagner Santana/Regierung von Para/dpa Auslöser des Unglücks am Fluss Moju war ein Fährunfall: Laut Medienberichten hat ein Schiff einen der massiven Pfeiler gerammt, daraufhin ist ein Teil der Flussüberführung ins Wasser gestürzt.

Belém - Im Norden Brasiliens ist eine Brücke teilweise eingestürzt. Noch unklar war, wie viele Menschen verletzt wurden und vermisst werden. Auslöser des Unglücks am Fluss Moju im Bundesstaat Pará war ein Fährunfall.

Das Schiff habe am frühen Samstagmorgen einen der massiven Pfeiler gerammt, daraufhin sei ein Teil der Flussüberführung ins Wasser gestürzt, berichtete das brasilianische Nachrichtenportal "globo.com" am Samstag (Ortszeit).

Aufnahmen zeigten die gewaltige Lücke, die anstelle des Mittelstücks über dem Fluss klaffte. Dem Bericht zufolge erstreckt sich die Brücke 868 Meter über den Moju. Der Gouverneur des Bundesstaates Pará, Helder Barbalho, berichtete, dass laut Augenzeugen zwei Kleinwagen ins Wasser gestürzt sein sollen, die sich zum Zeitpunkt des Einsturzes auf der Brücke befunden hätten. Laut "globo.com" waren verschiedene Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr mit Schiffen und Hubschraubern vor Ort, um die Unglücksstelle zu untersuchen.

Die Brücke ist Teil einer Überlandstraße und eine wichtige Verbindung zwischen der Hauptstadt des Bundesstaates, Belém, und Orten im Landesinneren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren