Bridezilla - Kanadische Braut beschimpft Gäste, die nicht 1.500 Dollar zahlen wollen

Während den Hochzeitsvorbereitungen kann sich eine Braut schon mal in ein Monster verwandeln. Aber diese kanadische "Bridezilla" hat jetzt den Vogel abgeschossen.
| Sven Geißelhardt
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Das Symbol der Liebe: Rote Rosen sind ein Klassiker und für jeden Brauttyp geeignet. (Symbolbild)
Uwe Anspach/dpa Das Symbol der Liebe: Rote Rosen sind ein Klassiker und für jeden Brauttyp geeignet. (Symbolbild)

Es sollte der schönste Tag ihres Lebens werden: Eine Traumhochzeit in einem atemberaubenden Kleid an einer exklusiven Location. Doch für die kanadische Braut Susan kam alles anders als gedacht und der Grund dafür war sie selbst. Um diese Feier zu finanzieren, verlangte sie von jedem Gast als Geschenk 1.500 Dollar (990 Euro).

Kanadische Braut beschimpft Familie und Freunde auf Facebook

Bekannt wurde die Geschichte durch einen mittlerweile gelöschten Facebook-Post, der auf dem Portal "reddit" viral ging und von vielen Menschen auf Twitter geteilt und geliked wurde. Darin macht Susan, die von ihrem Verlobten getrennt ist, ihrem Ärger Luft und beschimpft Familie, Ex-Verlobten und Freunde.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
"Am Anfang war alles noch ein Märchen", schreibt Susan. Seit ihrem 14. Lebensjahr war sie mit ihrem Ex-Verlobten zusammen, mit 20 bekamen sie ein Kind. Die Hochzeit sollte der Höhepunkt ihres Lebens werden. Auf den Rat eines Hellsehers sollte die Feier auf der karibischen Insel Aruba stattfinden. Um das finanzieren zu können, brauchte das Ex-Paar 60.000 Dollar.

Gäste sollten zur Hochzeit 1.500 Dollar pro Person beisteuern

An diesem Punkt kamen die eingeladenen Gäste ins Spiel, denn sie sollten das fehlende Geld, 1.500 Dollar pro Person, beisteuern. "Wir opferten so viel und baten jeden Gast nur um 1.500 Dollar. [...] Ich meine, was sind schon 1.500 Dollar? Sicherlich nicht viel."

Da nur acht Gäste zusagten und jeweils einen Scheck schickten, flippte Susan aus und überzog in ihrem Facebook-Post ihre Brautjungfern, Freunde und Familie mit Schimpwörtern der übelsten Sorte. Die Hochzeit wurde abgesagt und das Paar trennte sich.

Von der Braut zur Furie

In den sozialen Medien wird Susan als Paradebeispiel einer "Bridezilla", einer Mischung aus Braut und Godzilla, belacht. Sogar ihre eigene Cousine veröffentlicht ein Statement, in dem sie die Wandlung einer Braut zu einer Furie zu erklären versucht. 

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Da scheint ihr Ex-Verlobter gerade noch einmal davon gekommen zu sein.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare