Bombe in Dresden: Polizei spricht von akuter Explosionsgefahr

Die Fliegerbombe in Dresden hält die Einsatzkräfte weiter auf Trapp. Die Polizei bewertet die Situation als schwierig.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Polizeiauto sperrt die Straße ab.
dpa Ein Polizeiauto sperrt die Straße ab.

Dresden - Nach der Teildetonation der in Dresden gefundenen Fliegerbombe bewertet die Polizei die Situation als schwierig und gefährlich. Es bestehe akute Explosionsgefahr, teilte die Behörde über Twitter mit. "Im Moment ist die Gefahr recht hoch und eine Einschätzung der Lage nicht möglich. Daher wird es keine Möglichkeit geben, auch nur kurz in den Sicherheitsbereich zu kommen", hieß es.

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Noch sei unklar, wie die Experten weiter verfahren. "Die Lage ist schwierig und unsere Spezialisten können erst zur Stelle, wenn es nicht mehr brennt und der Bereich abgekühlt ist".

Der Tag danach: Die Bilder aus Schwabing

Der Blindgänger war am Dienstag auf einer Baustelle entdeckt worden. Rund 8700 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Das betroffene Gebiet liegt unweit des Hauptbahnhofs.

Mehr Panorama-News gibt's hier

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren