Beatrix' Sohn in Londoner Spezialklinik gebracht

Der niederländische Prinz Friso liegt nach seinem Lawinenunfall immer noch im Koma. Jetzt wurde er in eine neurologische Klinik in London transportiert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Wien/Innsbruck – Zwei Wochen nach seinem Lawinenunfall ist der schwer verletzte niederländische Prinz Johan Friso von Österreich nach London verlegt worden. Das Ambulanzflugzeug mit Prinz Friso, der im Koma liegt, startete am Donnerstag um 14.00 Uhr vom Flughafen Innsbruck. An Bord war auch ein Arzt. Das teilte die Polizei in Innsbruck mit.

Friso arbeitete vor dem Unfall bei London als Manager und lebte dort auch mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern. In England soll Friso laut Medienberichten in eine neurologische Klinik und Rehabilitationseinrichtung gebracht werden. Auch Königin Beatrix reist den Berichten zufolge nunmehr aus Lech am Arlberg ab und kehrt nach Den Haag zurück.

Eine Lawine hatte den Prinzen am 17. Februar beim Skifahren in Lech verschüttet. Wegen eines langen Sauerstoffmangels hatte er nach Krankenhausangaben einen 50 Minuten langen Herzstillstand und weitreichende Hirnschäden erlitten. Seitdem liegt der zweitälteste Sohn (43) von Königin Beatrix im Koma. Seinen Ärzten zufolge ist es ungewiss, ob er jemals wieder zu Bewusstsein kommt.

Die Verlegung des Prinzen in ein anderes Krankenhaus war nach Angaben des Präsidenten der österreichischen Koma-Gesellschaft, Johann Donis, kein Problem. „Patienten, die künstlich beatmet werden, können durch ganz Europa geflogen werden“, sagte der Neurologe der Zeitung „Österreich“. London als Wohnort der Familie sei für die weitere Behandlung gut geeignet. „Vertraute Personen sind bei der Reha von Koma-Patienten extrem wichtig“, sagte Donis.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren