Argentinien: Baby-Delfin stirbt nach Selfies am Strand

Ein Baby-Delfin ist gestorben, nachdem er aus dem Meer gezogen wurde und in einer Menschenmenge für Fotos posieren musste. Ein Facebook-Nutzer dokumentierte die Tat.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Buenos Aires - Grausames Ende eines Ausflugs in Strandnähe: Ein Baby-Delfin musste in Argentinien sein Leben lassen, nachdem er in einer Gruppe von Schaulustigen herumgereicht wurde.

Ein Badegast zog im kleinen Ort Santa Teresita an der argentinischen Ostküste einen Babydelfin aus dem Wasser. Sofort sammelte sich eine große Menschenmenge um den Meeressäuger und machte zahlreiche Selfies.

Bei dem kleinen Tier handelte es sich um eine sehr seltene Art, den La-Plata-Delfin. Von dieser Gattung leben nur knapp 30.000 Tiere vor den Küsten von Argentinien, Uruguay und Brasilien. Die Tiere halten sich vorwiegend im flachen Wasser auf.

Lesen Sie hier: Hellabrunner Eisbären sind gut angekommen

Der Augenzeuge Hernan Coria dokumentierte die unglaubliche Aktion mit Fotos und teilte sie auf Facebook mit der Welt.

 

 

 

 
 

Sehen Sie im Video, warum der Baby-Delfin keine Chance hatte zu überleben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren