Antrag in Schweden: Bezahlte Sex-Pause für Mitarbeiter während der Arbeitszeit

Ein Stadtrat aus Schweden plädiert dafür, dass Mitarbeitern eine einstündige Sex-Pause bei der Arbeit zusteht. Das Schäferstündchen soll außerdem zur Arbeitszeit zählen und dementsprechend entlohnt werden.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sex während der Arbeitszeit? In Schweden könnte das täglich Schäferstündchen schon bald zum Alltag gehören.
dpa/Friso Gentsch Sex während der Arbeitszeit? In Schweden könnte das täglich Schäferstündchen schon bald zum Alltag gehören.

Övertornea - Ein Besuch in der Kantine, Sport oder ein ausgedehnter Spaziergang: Wie man seine Mittagspause nutzt, bleibt jedem selbst überlassen. Ein schwedischer Stadtrat hat nun aber den Vorschlag gemacht, Mitarbeitern täglich eine einstündige Pause von der Arbeit zu gönnen - für Sex!

Mehr Zeit für die Liebe

Ja, richtig gelesen. Per-Erik Muskos, Stadtrat der nördlichen Stadt Övertornea, ist von der positiven Wirkung eines Schäferstündchens überzeugt. "Es gibt Studien, die belegen, dass Sex gesund ist“, erklärte er in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP.

Lesen Sie auch: #LastNightInSweden - So reagiert das Netz

Dass in der Stunde auch tatsächlich die schönste Nebensache der Welt vollzogen wird, ist allerdings Vertrauenssache. "Man kann nicht garantieren, dass ein Angestellter in der Stunde nicht doch einfach spazieren geht“, gibt Muskos zu bedenken. Bei dem Sexpäuschen geht es laut Muskos aber keineswegs nur um das Körperliche. "Es geht darum, bessere Beziehungen zu führen“ - schließlich habe man als Paar heutzutage kaum Zeit füreinander.

Der Antrag für das Schäferstündchen während der Arbeitszeit wurde mittlerweile gestellt und eingereicht.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren