Anti-Terror-Spatzen bewachen Ulmer Weihnachtsmarkt

Fünf Spatzen aus Beton sollen den Ulmer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr vor Terrorangriffen schützen. Die bis zu zwei Tonnen schweren Figuren sind an einem der Haupteingänge aufgestellt, "damit kein Lastwagen hineinfahren kann", wie eine Sprecherin der Stadt in Baden-Württemberg sagte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Fünf Spatzen aus Beton stehen am Eingang zum Ulmer Weihnachtsmarkt als Sicherheitsbarriere auf dem Boden.
Felix Kästle/dpa Fünf Spatzen aus Beton stehen am Eingang zum Ulmer Weihnachtsmarkt als Sicherheitsbarriere auf dem Boden.

Ulm - Fünf Spatzen aus Beton sollen den Ulmer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr vor Terrorangriffen schützen. Die bis zu zwei Tonnen schweren Figuren sind an einem der Haupteingänge aufgestellt, "damit kein Lastwagen hineinfahren kann", wie eine Sprecherin der Stadt in Baden-Württemberg sagte.

Zuvor hatte der Südwestrundfunk (SWR) darüber berichtet. Die Figuren ergänzen die Betonpoller, die seit dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche 2016 die Zufahrtswege zum Ulmer Markt sichern. "Es ging nicht um mehr Absicherung, sondern um eine schönere Absicherung", so die Sprecherin der Stadt Ulm. Der Spatz gilt als das Wahrzeichen Ulms. Die massiven Betonvögel messen von der Schnabel- bis zur Schwanzspitze knapp zwei Meter.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren