Alle 103 Passagiere überleben Flugzeugunglück in Mexiko

Kurz nach dem Start kommt es zu Komplikationen, die Maschine muss auf einem Feld landen und brennt aus. Doch alle 103 Insassen haben überlebt - und einige gehen sogar direkt vom Unglücksort nach Hause.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Mexiko-Stadt - Beim Anblick der rauchenden Maschine scheint es wie ein Wunder, dass es keine Toten gab. Dicke Rauchwolken steigen auf, die Außenwand der weißen Embraer ERJ-190 ist geschmolzen.

Obwohl von dem Flugzeug am Ende nur ein verkohltes Wrack bleibt, sind die 103 Insassen der Passagiermaschine nach der Bruchlandung im Norden Mexikos am Dienstag mit dem Leben davongekommen. Nach Behördenangaben gab es bei dem Unglück im Bundesstaat Durango aber Dutzende Verletzte.

Überlebende laufen zu Fuß nach Hause

Das Flugzeug der Airline Aeroméxico hätte vom internationalen Flughafen Guadalupe Victoria nach Mexiko-Stadt fliegen sollen, musste aber schon kurz nach dem Start wieder in einem Feld landen. Der Pilot der Maschine habe schwere Verletzungen erlitten, befinde sich aber in einem stabilen Zustand, erklärte der Gouverneur von Durango, José Aispuro, bei einer Pressekonferenz am Dienstagabend. An Bord der Maschine seien 97 registrierte Passagiere gewesen, zwei auf dem Schoß reisende Kleinkinder und vier Besatzungsmitglieder. Dutzende von ihnen wurden in Krankenhäuser gebracht, andere Passagiere hingegen konnten nach dem Unglück sogar gleich mit ihren Familienangehörigen nach Hause gehen, so der Gouverneur.

Das schlechte Wetter war wohl Ursache für das Unglück: "Es hat stark geregnet", sagte eine Passagierin dem TV-Sender "Milenio". Die Sicht beim Start sei schlecht gewesen. Sie sei auf dem Weg in den Urlaub gewesen, so die Frau, die unverletzt blieb. Die Maschine sei nach dem Start von starken Windböen am Heck getroffen worden, sagte Gouverneur Aispuro. Das Feuer im Flugzeug sei aber erst ausgebrochen, als die zehn Jahre alte Maschine bereits in dem Feld nahe dem Flughafen gelandet war. Die Fluggesellschaft äußerte sich bei einer Pressekonferenz nicht näher zum genauen Hergang, versprach aber Aufklärung.

Er hoffe, dass es der Besatzung und den Passagieren gut gehe, schrieb der Präsident des lateinamerikanischen Landes, Enrique Peña Nieto, auf Twitter. Behörden, Zivilschutz und Militär seien zur Zusammenarbeit angewiesen worden. Eine Kommission solle die Hintergründe des Unglücks nun untersuchen, erklärte Transportminister Gerardo Ruiz Esparza. Was genau an Bord der Maschine passierte und wie sich alle Menschen retten konnten, dürfte erst in den kommenden Tagen geklärt werden können.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren