Zwei Rapper ausgeladen: Demo am Samstag unter Auflagen

Am Samstag findet erneut eine Demonstration auf der Theresienwiese statt. Die Veranstalter mussten mehrere geplante Auftritte von Rappern absagen - das KVR hätte die Veranstaltung sonst nicht zugelassen.
| AZ/ls
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Auf der Theresienwiese werden 1.000 Menschen zur Demo erwartet.
Peter Kneffel/dpa Auf der Theresienwiese werden 1.000 Menschen zur Demo erwartet.

München - Unter dem Titel "Freedom Jam" wird am Samstag eine Demonstration auf der Theresienwiese stattfinden. Die Veranstalter wollen für "Freiheit, Grundrechte und Selbstbestimmung" demonstrieren - und haben dafür eine Reihe von Gast-Rednern bzw. -Musikern eingeladen.

Doch zwei der ursprünglich geplanten Auftritte wurden auf Hinweis des KVR wieder abgesagt. Die Veranstalter wollten den beiden Rapper Ukvali und Beatus eine Bühne geben - das wurde nun nicht erlaubt, weil die "Fachstelle für Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Menschenfeindlichkeit" der Stadt München warnte. Ukvali etwa hat ein Video mit Chris Ares veröffentlicht, der vom bayerischen Verfassungsschutz beobachtet wird und vor allem mit rechtsnationalen Texten und rechter Ideologie aufgefallen ist.

Demo: Zwei Rapper wieder ausgeladen

Das KVR erklärte auf Anfrage der AZ dazu: "Der Veranstalter hat das ursprünglich geplante inhaltliche Konzept auch im Hinblick von jugendgefährdenden Inhalten überarbeitet."

Zudem gelten die bekannten Corona-Auflagen, maximal 1.000 Personen sind erlaubt. Angemeldet hatten die Initiatoren 5.000 Personen. Zudem muss der Mindestabstand vonn 1,5 Metern eingehalten werden.

Lesen Sie hier: Kaufhof-Aus - Konzern-Verhandlungsführer lobt OB Reiter

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren