Zwei neue Hallen: Der letzte Stein zum Messeglück

Der Grundstein für die letzten beiden Hallen der Messe München ist gelegt, das Gelände nähert sich mit Riesenschritten der Vollendung.
| Gabriele Mühlthaler
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Klaus Dittrich, Ilse Aigner, Dieter Reiter, Peter Driessen und Franz Xaver Peteranderl (v.l.) beim ersten Spatenstich im Sommer.
Messe München Klaus Dittrich, Ilse Aigner, Dieter Reiter, Peter Driessen und Franz Xaver Peteranderl (v.l.) beim ersten Spatenstich im Sommer.

München/Riem - Pünktlich zum meteorologischen Winteranfang am 1. Dezember hat die Messe München den Grundstein für die letzten beiden Hallen in Riem gelegt.

Für Messechef Klaus Dittrich ein bedeutsames Datum, denn "mit dem Winter steigen auch die Risiken beim Bauen". Die größten Herausforderungen habe man schon gemeistert: Den weit höheren Grundwasserstand als bei vorherigen Hallen und die Freimachung der Fläche von explosiven Relikten des Weltkriegs.

Aigner: "Schmuckstück" Messe München

"Nun nähern wir uns der Vollendung der Messe, wie von Anfang an geplant", so Dittrich. Immer sei Nachhaltigkeit bei Bau und Betrieb ein beherrschendes Thema gewesen, so auch bei den neuen Hallen. Die werden ausschließlich mit Erdwärme aus der nahen Geothermie-Anlage gespeist, beleuchtet wird nur mit LED-Lampen. Durch hohe Umweltstandards spare die Messe jährlich über 8.000 Tonnen CO2 ein. "Wir haben ein taffes Bauprogramm, die Hallen sind jetzt schon vermietet", sagte Dittrich.


So soll's mal aussehen: Das Messegelände mit den neuen Hallen. Simulation: Messe München

Passend zum Thema Nachhaltigkeit wird im Mai 2018 die "IFAT Weltmesse für Umwelttechnologien" erstmals die neuen Hallen nutzen. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner lobte das "Schmuckstück" Messe München, wo nachhaltiges Wirtschaften der rote Faden sei. "8000 Tonnen gespartes CO2 wären 640 000 Bäume, die man zur Kompensation bräuchte", sagte Aigner.

Messe München seit 70 Jahren erfolgreich

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter freute sich besonders, weil die Messe "ohne Zuschuss der Gesellschafter" die 105 Millionen Euro für die neuen Hallen aufbringt.

Wenn die fertig sind, verfügt die Messe über 18 Hallen mit 200.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche und 400.000 Quadratmeter Freigelände. Der Zylinder mit Plänen, Zeitungen, Münzen, Fotos, Urkunde und USB-Stick wurde bei der Grundsteinlegung am Donnerstag in einer Art "Altar" versenkt, der später eingegraben wird. Dabei verewigten Gesellschafter und Messechef ihre Hände im Beton und machten sich diese dabei richtig schmutzig.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren