Zu viele Kartoffeln: Radlaktivisten kaufen Bio-Bauern Ernte ab

Weil die Gastro zu hat, hat ein Bauer Knollen übrig, ein Radlaktivist kauft sie ihm ab. Die Ernte geht am Ende per Rad an die Münchner Tafel.
| Eva von Steinburg
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
20  Kommentare Artikel empfehlen
Radler mit zwei Fünf-Kilo-Netzen.
Radler mit zwei Fünf-Kilo-Netzen. © Kartoffelfahrt

München - Das Drama der geschlossenen Gastronomie zieht auch Zulieferer in Mitleidenschaft. Die Kartoffelbauern sind in der Krise.

Überschüssige Kartoffeln gehen an die Münchner Tafel

Ein Münchner Radaktivist hat eine zündende Idee und wendet etwas zum Guten: Thomas Michels hatte mitbekommen, dass ein Biobauer seine Kartoffelernte nicht loswird. Auf über fünf Tonnen Biokartoffeln war der Landwirt sitzengeblieben und überlegte jetzt, seine Ernte in die Biogasanlage zu geben. Der engagierte Münchner Michels (39) wollte das einfach nicht geschehen lassen. Nach einem Geistesblitz baute er einen Kontakt zur Münchner Tafel auf.

Viele Kilos gesunder Kalorien: Lastenräder im Einsatz.
Viele Kilos gesunder Kalorien: Lastenräder im Einsatz. © Kartoffelfahrt

Per Twitter rief Thomas Michels zu Spenden auf, damit er dem Bauern 1,5 Tonnen Biokartoffeln zu einem handelsüblichen Preis abkaufen konnte. Innerhalb von zwei Tagen kamen die dafür nötigen 1.800 Euro zusammen. 300 Säcke Bio-Kartoffeln konnte der Bauer dafür an die Allianz Arena an der Stadtgrenze liefern. Doch die Kartoffel-Spende musste weiter transportiert werden, eine Stunde Radlfahrt bis zur Münchner Tafel an der Großmarkthalle. Über seine große Twitter-Community an Radlern rief der frühere IT-Experte, der heute Fahrräder verkauft, zu einer "Kartoffelfahrt" auf.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

50 Radaktivisten liefern Kartoffeln

50 Radler mit und ohne Anhänger, auch mit Lastenrädern, haben am Samstag die Kartoffelladung verteilt und per Muskelkraft bis zur Tafel gefahren. Sonst kauft die Tafel Kartoffeln zu. Die Organisation hat sich riesig über die Spende gefreut. Radaktivist Thomas Michels sagt: "Das war eine positive Aktion. Es macht gute Laune, dass man für den Transport von 1,5 Tonnen Kartoffeln kein Auto braucht."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 20  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
20 Kommentare
Artikel kommentieren