Zu teuer! Keine Gastro-Gutscheine für Münchner

Keine Gastro-Unterstützung nach österreichischem Vorbild in der bayerischen Landeshauptstadt: Wien verteilt Verzehr-Gutscheine, um der gebeutelten Branche zu helfen. München erteilt diesem Vorschlag nun eine Absage – zu teuer.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
7  Kommentare Artikel empfehlen
Gastro-Betriebe dürfen den gesamten November über lediglich Speisen und Getränke zum Abholen anbieten oder liefern.
Gastro-Betriebe dürfen den gesamten November über lediglich Speisen und Getränke zum Abholen anbieten oder liefern. © Kira Hofmann/dpa-Zentralbild/dpa

München - Der Vorschlag, Verzehrgutscheine an Münchner Haushalte zu verteilen, ist vom Tisch. Der entsprechende Antrag, den Stadtrat Manuel Pretzl (CSU) bereits Mitte Mai eingereicht hatte, wurde von der Stadt zurückgewiesen. Die Begründung: Das Konzept sei nicht finanzierbar.

Darüber hinaus wies die Stadt in dem abschlägigen Bescheid auf bereits existierende Hilfsangebote für Gastronomen hin, insbesondere auf Steuererleichterungen. 

Zuvor hatten in der Abendzeitung viele Münchner Wirte und Gastronomen gefordert, Gastro-Gutscheine in München zu verteilen, um der schwer gebeutelten Branche einen zusätzlichen Schwung zu geben – ähnlich wie in Wien.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Zusatzkosten von 30 Millionen Euro

Der Antrag von Pretzl sah vor, bis spätestens Mitte Juni allen Münchner Haushalten Gutscheine zur Verfügung zu stellen. Bei Mehrpersonenhaushalten sollte der Geldwert 50 Euro, bei Singlehaushalten 25 Euro betragen. Die Gültigkeit wäre auf Speisen und nichtalkoholische Getränke beschränkt gewesen.

Dies allerdings hätte bei knapp 830.000 Haushalten in München - davon nahezu 450.000 Single- und über 380.000 Mehrpersonenhaushalte - nach Berechnungen der Stadt einen Gesamtaufwand von über 30 Millionen Euro ohne Verwaltungskosten bedeutet, heißt es jetzt aus dem Rathaus: "Aus dem Teilhaushalt des Referates für Arbeit und Wirtschaft kann dieser Betrag nicht finanziert werden, und es besteht auch keine Möglichkeit, seitens des Referates zusätzliche Einnahmen in dieser Höhe zu erzielen", so das zuständige Referat.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 7  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
7 Kommentare
Artikel kommentieren