Zschäpe bestreitet Anschlagspläne auf Berliner Synagoge

Hatte der NSU auch einen Anschlag auf Deutschlands größte Synagoge in Berlin geplant? Jetzt haben Zschäpe und ein Zeuge dazu im NSU-Prozess ausgesagt.
| az/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Angeklagte Beate Zschäpe bestreitet, dass der NSU Pläne für einen Anschlag auf Deutschlands größte Synagoge gehabt haben soll. (Archivbild)
dpa Die Angeklagte Beate Zschäpe bestreitet, dass der NSU Pläne für einen Anschlag auf Deutschlands größte Synagoge gehabt haben soll. (Archivbild)

München - Der 66 Jahre alte Zeuge, ein ehemaliger Wachpolizist, gab in der Verhandlung am heutigen Mittwoch an, er habe Zschäpe am 7. Mai 2000 in Berlin gesehen: in einem Café bei der größten Synagoge Deutschlands im Stadtteil Prenzlauer Berg.

Angeklagte bestreitet Absicht eines Anschlags

Der Nebenklage-Anwalt Yavuz Narin hatte die Ladung des Mannes beantragt - und mit der Vermutung begründet, Zschäpe und Mundlos könnten damals ein Anschlagsziel des NSU ausgespäht haben.

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe bestritt vor Gericht, zu dem Zeitpunkt mit ihren Komplizen ein mögliches Anschlagsziel des "Nationalsozialistischen Untergrunds" in Berlin ausgespäht zu haben. In einer Erklärung, die ihr Anwalt Mathias Grasel verlas, räumte Zschäpe zwar ein, sie habe sich damals irgendwann im Frühjahr oder Sommer zusammen mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in der Hauptstadt aufgehalten.

Zschäpe: "Ich kenne keine Synagoge in Berlin"

Es habe aber keine besonderen Gründe für die Reise gegeben - "außer dass wir mal aus Chemnitz rauskommen wollten". Sie habe aber nichts ausgespäht, und sie habe auch zu keinem Zeitpunkt eine Synagoge aufgesucht. "Ich kenne keine Synagoge in Berlin."

Der ehemalige Wachpolizist hatte in seiner Aussage berichtete, ihm seien damals drei Personen in dem Café aufgefallen: eine junge, attraktive Frau mit zwei jungen Männern. Die Frau habe nicht zu dem sonstigen Publikum dort gepasst, "von ihrem Aussehen und auch von der Kleidung her". Sie habe schwarze Haare gehabt, eine schlanke Figur, und "langes, wallendes Haar".

Lesen Sie hier: NSU-Prozess in München - Peggy wird zum Thema

Die Männer hätten sehr kurze Haare gehabt, der eine fast eine Glatze. Kurz darauf habe er die Frau auf einem Fahndungsfoto im Fernsehen wiedererkannt - und habe sich daraufhin bei der Polizei gemeldet. Auf Fahndungsfotos, die ihm vorgelegt wurden, erkannte der Wachpolizist damals Zschäpe und Mundlos wieder.

Heute, 16 Jahre später, konnte er sich an viele Details allerdings nicht mehr erinnern - auch nicht an die genaue Personenzahl der Gruppe. Er sei seither auch nie wieder danach gefragt worden, betonte er. Damals hatte er noch von einer weiteren Frau und zwei Kindern berichtet, die sich mit den drei anderen in dem Café aufgehalten hätten.

Wenn der Fall Peggy behandelt wird, ist jedoch noch unklar

Unklar blieb indessen, ob und wann der Fall der 2001 im oberfränkischen Lichtenberg verschwundenen Schülerin Peggy Thema im Prozess werden könnte. Nebenklage-Anwalt Mehmet Daimagüler hatte angekündigt, er plane dazu einen Antrag. In unmittelbarer Nähe der sterblichen Überreste Peggys war vor kurzem völlig überraschend eine DNA-Spur des mutmaßlichen NSU-Mörders Böhnhardt entdeckt worden.

Zschäpe muss sich vor dem Münchner Oberlandesgericht als Mittäterin an den zehn überwiegend rassistisch motivierten Morden und zwei Sprengstoffanschlägen verantworten, die dem NSU angelastet werden. Mundlos und Böhnhardt sollen laut Anklage die Morde und Anschläge begangen haben, Zschäpe soll das Leben des Trios im Untergrund organisiert und zudem von sämtlichen Verbrechen gewusst haben.

Mundlos und Böhnhardt töteten sich den Ermittlungen zufolge im November 2011 nach einem missglückten Banküberfall selbst, um der Festnahme zu entgehen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren