Wohnungsbarometer 2020: Erstbezugsmiete in München steigt weiter

Mit dem sogenannten Wohnungsbarometer wertet das Referat für Stadtplanung und Bauordnung jährlich die Angebotsmieten und Kaufpreise von Immobilien in München aus.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Empfehlungen
Sowohl Mieten als auch Kaufpreise sind demnach in der Regel in den zentralen Lagen am höchsten und werden in Richtung Münchner Stadtrand günstiger. (Symbolbild)
Sowohl Mieten als auch Kaufpreise sind demnach in der Regel in den zentralen Lagen am höchsten und werden in Richtung Münchner Stadtrand günstiger. (Symbolbild) © imago images/Sven Simons

München - Im Zuge der Corona-Pandemie ist bei unmöblierten Wohnungen zwar ein Rückgang der Zahl der Angebote zu verzeichnen, Mieten und Kaufpreise sind jedoch nicht gesunken.

Stadt will Erhalt und Schaffung von bezahlbarem Wohnraum weiter priorisieren

Das zeigen die Zahlen des sogenannten Wohnungsbarometers, mit dem das Referat für Stadtplanung und Bauordnung jährlich die Angebotsmieten und Kaufpreise von Immobilien in München auswertet.

Die Analyse für 2020 bestätige erneut, "dass dem Erhalt und der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum aufgrund der kontinuierlich steigenden Mieten höchste Priorität eingeräumt werden muss", heißt es von Seiten der Stadt.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Sowohl Mieten als auch Kaufpreise sind demnach in der Regel in den zentralen Lagen am höchsten und werden in Richtung Stadtrand günstiger. Die durchschnittliche Erstbezugsmiete für eine Neubauwohnung in München lag in der ersten Jahreshälfte 2020 bei 21,20 Euro pro Quadratmeter und damit rund vier Prozent höher als im Vorjahr.

Weitere Eckdaten der Auswertung...

  • Im Wohnungsbestand stiegen die Wiedervermietungsmieten seit 2020 um fünf Prozent an, der Quadratmeter-Preis liegt hier im Durchschnitt bei 19,60 Euro.
  • 25 Prozent aller inserierten Wohnungen wurden mit Möblierung angeboten. Dies sind vor allem kleinere Bestandswohnungen zwischen 20 und 60 Quadratmetern.
  • Durchschnittlich wurden mit rund 29 Euro pro Quadratmeter über 50 Prozent mehr verlangt als für unmöblierte Bestandswohnungen.

Preise für Neubauwohnungen steigen um 13 Prozent

Sowohl möblierte Bestandswohnungen als auch möblierte Neubauwohnungen waren bei der Vermietung im Durchschnitt um 0,5 beziehungsweise 0,8 Prozent etwas günstiger als im Vorjahr. "Dies könnte auf die Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie zurückzuführen sein", so die Vermutung der Stadt.

Zum Verkauf wurden Neubauwohnungen für durchschnittlich rund 10.900 Euro pro Quadratmeter und Bestandsimmobilien für rund 8.600 Euro je Quadratmeter angeboten. Damit sind die Kaufpreise um 13 beziehungsweise 10 Prozent im Vergleich zu 2019 gestiegen.


Für das Wohnungsmarktbarometer 2020 wurden rund 17.000 Miet- und Kaufangebote ausgewertet, die in der ersten Jahreshälfte auf der Internetplattform ImmobilienScout24 veröffentlicht worden waren. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
2 Kommentare
Artikel kommentieren