Wildes Faschingstreiben: Die Bilanz der Münchner Polizei

Tagelang dauerten die Faschings-Feierlichkeiten in der Münchner Innenstadt an. Nach der närrischen Zeit zieht die Polizei nun Bilanz.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Laut Polizei waren während der Faschingstage insgesamt über 25.000 Personen in der München Innenstadt unterwegs. (Archivbild)
dpa Laut Polizei waren während der Faschingstage insgesamt über 25.000 Personen in der München Innenstadt unterwegs. (Archivbild)

München - Laut Polizei nahmen insgesamt bis zu 25.000 Teilnehmer an den Faschings-Veranstaltungen zwischen Stachus, Marienplatz und Viktualienmarkt teil.

Die Münchner Polizei reagierte auf die zurückliegenden Ereignisse und war mit mehr Beamten als noch im letzten Jahr vor Ort. Dazu wurde erstmals eine Echtzeit-Videoüberwachung an bestimmten Orten eingesetzt.

Lesen Sie hier: Umleitungen, Sperrungen und Demos - Alle Infos zur Siko

Wie die Polizei berichtet sind bisher folgende Delikte bekannt, die sich an den Faschingstagen ereignet haben: Sechs Anzeigen wegen Körperverletzung, bei denen die Täter bekannt sind, drei Anzeigen nach dem Waffengesetz, vier Rauschgiftdelikte sowie eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung. Bei diesem Vorfall warf der Täter am Marienplatz eine Flasche auf einen Beamten.

 

Fall von Belästigung

 

Am Stachus wurden drei Frauen von mehreren Männern "an der Oberbekleidung berührt". Die Frauen gingen sofort zu den Polizisten vor Ort, unmittelbar darauf konnten vier Tatverdächtige festgenommen werden. Dazu wurde ein Sachverhalt aufgenommen, bei dem ein Mann einer Frau offensichtlich in den Ausschnitt fotografierte.

Die nötigen Ermittlungen zu den Fällen laufen erst an.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren