Weiter Warnstreiks in München - heute bei GKN

Tarifauseinandersetzung in der Metall- und Elektroindustrie: Kein Ende in Sicht.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Am Dienstag ruft die IG Metall die Beschäftigten in zwölf Betrieben zu Warnstreik-Aktionen auf. (Archivbild)
Am Dienstag ruft die IG Metall die Beschäftigten in zwölf Betrieben zu Warnstreik-Aktionen auf. (Archivbild) © Lino Mirgeler/dpa

München - In Bayern haben sich laut Gewerkschaften auch am Samstag und Montag 1.200 Beschäftigte aus sechs Betrieben an den Warnstreiks in der Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie beteiligt.

Ihre Arbeit niedergelegt haben demnach unter anderen die Metaller bei BSH Hausgeräte in Traunreut, bei Same Deutz Fahr (SDFD) in Lauingen und bei Gutmann in Weßenburg. Am Dienstag ruft die IG Metall die Beschäftigten in zwölf Betrieben zu Warnstreik-Aktionen auf – auch in München.

Wie es am Montag hieß, ist das Unternehmen GKN von den Streik-Aktionen am Dienstag betroffen. Johann Horn, Bezirksleiter der IG Metall Bayern, sagt: "Mit ihrer Forderung nach einer Nullrunde für 2021 und ihren Angriffen auf Tarifstandards haben die Arbeitgeber unsere Warnstreiks provoziert." Die Realität in den Betrieben sei "eine gute Auftragslage und eine hohe Arbeitsauslastung".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren