Kommentar

Warum es nach dem zweiten Corona-Jahr Hoffnung für München gibt

AZ-Lokalchef Felix Müller über die Entwicklung der Stadt in der Corona-Pandemie.
| Felix Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen

München - Es fällt schwer, nach diesem zweiten ätzenden Corona-Jahr zuversichtlich zu sein. Und doch lässt sich aus manchem sogar Hoffnung ziehen für die Zukunft unserer Stadt. Fünf (gewagte) Thesen.

Fünf (gewagte) Thesen

Erstens: Die Münchner gewöhnen sich an mehr Leben im Freien, Treffen auch ohne Konsum auf Plätzen und an Straßenecken - nach der Pandemie ist das Lebensgefühl Münchens südlich wie nie.

Lesen Sie auch

Zweitens: Die Einzelhandelskrise bietet auch die Chance, dass Ladenmieten sinken und wieder mehr Liebenswertes, Besonderes einzieht. Die Münchner lernen ihre Innenstadt neu lieben.

Homeoffice-Trend: Profitieren Städter vom Mietmarkt?

Drittens: Wenn sich der Trend zum Homeoffice fortsetzt, mehr Menschen rausziehen - vielleicht ergibt sich eine Atempause am Mietmarkt, von der dann überzeugte Städter profitieren.

Viertens: Anders als befürchtet, sprudelt die Gewerbesteuer weiter - und im Rathaus ist man gewillt, Geld gezielt auszugeben für Soziales und die Verkehrswende.

Fünftens: Wenn die Pandemie vorbei ist, wird man städtisches Leben mehr zu schätzen wissen: das ausverkaufte Konzert, die Steh-Bar nachts, das Samstagabendwuseln in den Bahnen, ja, das wird sehr gut.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren