Vor dem OEZ-Amoklauf: Ali David S. verhöhnte Tugce an ihrem Grab

Schockierende neue Details über den OEZ-Amokläufer David Ali S.: Rund ein Jahr vor seiner Münchner Bluttat besuchte er das Grab der getöteten Studentin Tugce - und verhöhnte sie in Vorbereitung seines Amoklaufs.
| AZ, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
David Ali S. besuchte das Grab der getöteten Tugce.
Boris Roessler/dpa David Ali S. besuchte das Grab der getöteten Tugce.

Schockierende neue Details über den OEZ-Amokläufer David Ali S.: Rund ein Jahr vor seiner Münchner Bluttat besuchte er das Grab der getöteten Studentin Tugce - und verhöhnte sie in Vorbereitung seines Amoklaufs.

München - Der Amoklauf am OEZ wurde mit viel Vorlaufzeit geplant. Perfide Details der Vorbereitung werden über den Täter David Ali S. nun bekannt. Laut Münchner Staatsanwaltschaft war der Besuch am Grab von Tugce A. ein Bestandteil. Die Studentin wurde 2014 Opfer einer Prügelattacke, als sie einen Streit schlichten wollte. Sie starb wenige Tage später im Krankenhaus an ihren schweren Kopfverletzungen.

Die Anteilnahme an ihrem Schicksal war enorm. Ali David S. hingegen verhöhnte sie. Im Mai 2016 reiste er ins osthessische Bad Soden-Salmünster, wo Tugce begraben liegt. An ihrem Grab soll er Fotos geschossen haben.

Später äußerte er sich abfällig über die Tote und machte sich über den tragischen Tod lustig.  Im Chat eines Onlinespiels schrieb er: "'Fuck Tugce […] Warum mischt sich diese Missgeburt ein? […] Zum Glück ist sie gestorben." So ein Mitspieler gegenüber Spiegel TV. Immer wieder offenbarte er unverhohlenen Hass auf Türken, zu einem anderen Zeitpunkt schreibt der Deutsch-Iraner: "Türkei=ISIS".

Macht sich über die Tote lustig

Ali David S. erwähnte den Fall auch in einem schriftlichen Dialog, den er nach Erkenntnissen der Ermittler mit sich selbst führte: "Dein Gedankenstoß wird viele für eine längere Zeit beschäftigen. So wie Tugce Albayrak", heißt es darin.

Auch zur Gedenkstätte des Amoklaufs von Winnenden David S. gereist. 2009 war der 17-jährige Tim K. an einer Realschule Amok gelaufen. Er erschoss 15 Menschen und schließlich sich selbst.

Am 28. August beginnt vor dem Münchner Landgericht der Prozess gegen einen 32-Jährigen, der David Ali S. die Pistole und Munition für den Amoklauf verkauft haben soll. Er ist unter anderem wegen fahrlässiger Tötung angeklagt.

Lesen Sie auch: NSU-Prozess: Plädoyers starten am Mittwoch

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren