Verstoß gegen Ausgangsbeschränkung: Über 300 Anzeigen am Samstag

Die Polizei hatte im Voraus appelliert, trotz des schönen Wetters Zuhause zu bleiben. Nicht jeder Münchner hielt sich daran, die Polizei war im Dauereinsatz.
| Nina Job
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Mindestabstand sollte von den Spaziergängern eingehalten werden. Nicht immer war das am Samstag der Fall. Die Polizei zeigte über 300 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung an.
Nina Job 9 Der Mindestabstand sollte von den Spaziergängern eingehalten werden. Nicht immer war das am Samstag der Fall. Die Polizei zeigte über 300 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung an.
Auch mit Motorrädern war die Polizei unterwegs.
Nina Job 9 Auch mit Motorrädern war die Polizei unterwegs.
An manchen Ecken im Englischen Garten verlief es sich von selbst etwas.
Daniel von Loeper 9 An manchen Ecken im Englischen Garten verlief es sich von selbst etwas.
Am Marienplatz herrschte am Vormittag gähnende Leere.
Daniel von Loeper 9 Am Marienplatz herrschte am Vormittag gähnende Leere.
Ähnlich menschenleer zeigt sich der Hofgarten am Samstagvormittag.
Daniel von Loeper 9 Ähnlich menschenleer zeigt sich der Hofgarten am Samstagvormittag.
Am Max-Joseph-Platz war ebenfalls nicht allzu viel los.
Daniel von Loeper 9 Am Max-Joseph-Platz war ebenfalls nicht allzu viel los.
Die meisten Münchner hielten sich an die verordneten Ausgangsbeschränkungen.
Daniel von Loeper 9 Die meisten Münchner hielten sich an die verordneten Ausgangsbeschränkungen.
Mindestabstand: eineinhalb Meter. Zwei Meter sind besser!
Daniel von Loeper 9 Mindestabstand: eineinhalb Meter. Zwei Meter sind besser!
Sicher ist sicher: Die Polizei war den ganzen Tag an den Lieblingsplätzen der Münchner präsent.
Sven Hoppe/dpa 9 Sicher ist sicher: Die Polizei war den ganzen Tag an den Lieblingsplätzen der Münchner präsent.

München - Endlich Sonne, endlich wärmere Temperaturen: Der erste richtig schöne Frühlingstag hat die Bayern am Samstag ins Freie gelockt. In den Münchner Parks und an der Isar war viel los. Und trotz Appell der Münchner Polizei, nicht in die Berge oder zu beliebten Ausflugszielen zu fahren, wurde auch im Tegernseer Tal, in Garmisch-Partenkirchen und Bad Tölz reichlich Ausflugsverkehr registriert – allerdings deutlich weniger als an vergleichbar schönen Samstagen ohne Ausgangsbeschränkungen.

Corona-Kontrollen: Polizei auch im Umland aktiv

Die Polizei kontrollierte massiv, ob sich die Bürger an die Pandemie-Regeln halten. An Autobahnabfahrten wie in Holzkirchen überprüften sie, ob nur Personen aus einem Haushalt im Auto saßen. Am Starnberger See und in den Alpen waren Hubschrauber im Einsatz, um zu kontrollieren, ob sich Wandergruppen in den Bergen oder auch Einzelne zu lange an einem Ort im Freien aufhielten.

Wer in München geblieben war, bekam die Überwachung der Polizei besonders massiv zu spüren. Innerhalb von 24 Stunden wurden 7.000 Menschen kontrolliert, 344 wurden angezeigt. Auf dem Viktualienmarkt drohten Polizisten einem Rentner eine Anzeige und 150 Euro Bußgeld an, weil er zu lange auf einer Parkbank saß.

Schon vormittags strömten viele Münchner in den Englischen Garten und an die Isar: Jogger drehten ihre Runden, Familien mit Kindern gingen spazieren, auch viele Fahrradfahrer waren unterwegs.

Viele Münchner draußen unterwegs - trotz Corona

Später, als es wärmer wurde, setzten sich viele ans Wasser oder auf eine der Wiesen rund um den abgesperrten Monopteros. Sie wollten die Sonne genießen, Steinchen ins Wasser werfen oder einfach frische Luft schnappen – oft ganz allein. Eigentlich nichts Besonderes. Aber in diesen Tagen, da Ausgangsbeschränkungen gelten, sind sogar diese kleinen Freuden verboten. Wohin man sah: überall Polizisten. Hoch zu Ross, auf Motorrädern und im Streifenwagen. Die Beamten verscheuchten die Menschen von den Parkbänken und Wiesen oder kontrollierten Spaziergänger, die zu mehreren unterwegs waren.

Von Anzeigen wurde aber oft abgesehen. In vielen Fällen beließen es die Beamten bei mündlichen Verwarnungen, vorausgesetzt, die Kontrollierten waren nicht schon negativ aufgefallen.

Am sogenannten Schwall des Eisbachs im Englischen Garten stoppte ein Polizist auf einem Motorrad vor zwei Frauen, die nebeneinander auf einem niedrigen Geländer saßen. Er fragte, ob sie gemeinsam in einer Wohnung wohnen, belehrte sie, dass sie andernfalls nicht zusammen unterwegs sein dürfen. Die Freundinnen schwindelten erst. Dann, nachdem der Beamte über Funk ihre Meldedaten abgefragt hatte, entschuldigten sie sich. Der Polizist warnte sie, dass dieser Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz 200 Euro kostet – für jede. Er beließ es bei einer Verwarnung. Die Frauen mussten getrennt von dannen ziehen.

Polizei muss viele Auskünfte erteilen

Die Polizisten sind zur Zeit nicht nur strenge Ordnungshüter, sie sind auch wandelnde Auskunftsstellen. Sehr viele Menschen haben sehr viele Fragen. Ein Lufthansa-Mitarbeiter will wissen, warum er nicht mit dem Motorrad fahren darf, er sei doch keine Ansteckungsgefahr mit Helm und Visier. Er darf trotzdem nicht zum Spaß durch die Gegend cruisen, sagt der Beamte. Denn das sei kein triftiger Grund.

Eine Frau will wissen, ob der Bruder ihres Schwagers, der in NRW wohnt, seine Freundin in Niederbayern besuchen darf. Ein Rentner fragt, warum er nicht auf der Parkbank sitzen darf. Antwort: Er darf nicht verweilen. Auch auf einer Parkbank sitzen zu wollen, ist kein triftiger Grund.

Bilder vom Corona-Samstag in München sehen Sie in unserer Fotostrecke.

Lesen Sie hier: Keine Lockerung der Corona-Maßnahmen bis 20. April

Lesen Sie auch: Neuer Bußgeldkatalog - Was kosten Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren