"Vernebelter" Unterricht: Teenies (16) drehen Joint vor Zivilpolizisten!

Noch schnell einen Joint gedreht, bevor es in die Schule geht - das dachten sich wohl zwei 16-jährige Mädchen. Seelenruhig hantierten sie in der S-Bahn mit den Drogen - neben einem Zivilpolizisten, der sie auf frischer Tat ertappt.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Zum Rauchen sind die beiden 16-jährigen Mädchen nicht mehr gekommen, zuvor hat sie schon der Zivilpolizist auf frischer Tat ertappt. (Archivbild)
dpa Zum Rauchen sind die beiden 16-jährigen Mädchen nicht mehr gekommen, zuvor hat sie schon der Zivilpolizist auf frischer Tat ertappt. (Archivbild)

Germering - Am Mittwochmorgen, gegen 6:30 Uhr, fingen die beiden Mädchen aus Herrsching und Weßling an, sich in der S-Bahn einen Joint zu drehen. Unglücklicherweise für die Tennies, saß ein Polizist in Zivil im gleichen Abteil, der auf dem Weg zur Arbeit nach München war.

Als die beiden Mädchen in Germering ausstiegen, um zur Schule zu gehen, folgte ihnen der Mann und gab sich als Polizist zu erkennen. Auf dem Bahnsteig nahm er die verdutzten Mädchen dann vorläufig fest.

Lesen Sie hier: Der Kampf um Drogen-Konsumräume

Der Beamte rief weitere Kollegen hinzu, und so ging es statt in die Schule erstmal auf die Polizeiwache. Das Marihuana, sowie den fertig gedrehten Joint, mussten die Mädchen natürlich bei der Polizei lassen.

Der Grund für die Aktion ist mehr als skurril: Einen Tag nach Notenschluss wollten die 16-Jährigen den Unterricht "vernebelt" genießen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren