Verkauf gefälschter Impfzertifikate: Polizei-Razzia in Schwabinger Apotheke

Eine Apotheke in Schwabing wurde am Freitagnachmittag von der Polizei durchsucht. Die IT-Infrastruktur soll zum Verkauf gefälschter Impfzertifikate genutzt worden sein.
| aw
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
18  Kommentare Artikel empfehlen
Die Polizei hat eine Apotheke in Schwabing durchsucht. Der Vorwurf: Verkauf gefälschter Impfzertifikate. (Symbolbild).
Die Polizei hat eine Apotheke in Schwabing durchsucht. Der Vorwurf: Verkauf gefälschter Impfzertifikate. (Symbolbild). © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Schwabing - Am Freitagnachmittag gab es eine Polizei-Razzia in einer Apotheke in Schwabing. Der Vorwurf: Verkauf gefälschter Impfzertifikate.

Das ist vorgefallen: Eine zunächst unbekannte Person soll unter einem Pseudonym seit Mitte August 2021 im Darknet unberechtigt erstellte QR-Codes für den digitalen Corona-Impfausweis angeboten haben, ohne dass eine Impfung tatsächlich erfolgt bzw. nachgewiesen war. Dies teilte die Oberstaatsanwaltschaft Nürnberg der AZ auf Anfrage mit.

Allein im Oktober über 500 falsche Impfzertifikate ausgestellt

Zuletzt sollen die gefälschten Impfnachweise für 350 Euro angeboten worden sein. Für diese Betrugsmasche soll, durch unberechtigten Online-Zugriff, die IT-Infrastruktur der Münchner Apotheke genutzt worden sein.

Allein im Oktober 2021 sollen auf diese Weise über 500 gefälschte Impfzertifikate ausgestellt worden sein. Auch im EU-Ausland wurde bereits ein so erstellter falscher digitaler Impfausweis festgestellt.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Aufgrund eines Beschlusses des Amtsgericht Nürnberg wurde die Apotheke durch eine Staatsanwältin der Bayerischen Zentralstelle zur Bekämpfung von Betrug und Korruption im Gesundheitswesen (ZKG), sowie zwei Beamten des Bundeskriminalamtes (BKA) und fünf des Bayerischen Landeskriminalamts (LKA) untersucht.

Im Rahmen der Durchsuchung wurden unter anderem elektronische Dokumente sichergestellt. Nach einer ersten Sichtung dieser Dokumente ergab sich der Verdacht, dass eine Beschäftigte der Münchner Apotheke mit drei weiteren Personen die falschen digitalen Corona-Impfausweise ausgestellt haben könnte. Der Apotheker selbst wird nicht als Beschuldigter geführt.

Haftbefehl gegen zwei Beschuldigte erlassen

Aufgrund dieses Verdachts wurden im Anschluss auch Privatwohnungen durchsucht. Dabei wurden Kryptowährungen und Bargeld in Höhe von fast 100.000 Euro sichergestellt.

Gegen zwei der Beschuldigten, darunter die Apothekenmitarbeiterin,  wurde Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gestellt. Diese wurden im Laufe des Samstags der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht München zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. Diese hat gegen beide Personen Haftbefehl wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr erlassen.

Die Abteilung Cybercrime des BKA wurde durch Recherchen im Darknet auf den illegalen Verkauf der gefälschten Impfzertifikate aufmerksam. Das anhängige Verfahren wurde von dort an das Bayerische LKA abgegeben.

Laut ZKG sei es nicht möglich, die Namen der Käufer der gefälschten Impfzertifikate zu ermitteln. Derzeit ist es noch nicht bekannt, ob die gefälschten Impfnachweise gelöscht oder ungültig gemacht werden können.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 18  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
18 Kommentare
Artikel kommentieren